Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Guttenberg stockt Bundeswehr-Truppen auf
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Guttenberg stockt Bundeswehr-Truppen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 13.11.2009
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU, vorne, l.) im Bundeswehr-Feldlager „Marmal“ in Masar i Sharif Quelle: ddp
Anzeige

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat am Freitag den deutschen Truppen im nordafghanischen Kundus einen Blitzbesuch abgestattet. Dort war die Bundeswehr in den vergangenen Monaten verstärkt unter Beschuss von Aufständischen geraten. Von den seit Jahresbeginn „eindeutig“ registrierten 70 Anschlägen auf deutsche ISAF-Kräfte in Afghanistan fanden allein 64 im Raum Kundus statt. Vor diesem Hintergrund hatte Guttenberg betont, dass es sich nach seiner Einschätzung um „kriegsähnliche Zustände in Teilen Afghanistans“ handle. In Kundus sind derzeit 870 Soldaten stationiert.

Am Donnerstag war Guttenberg überraschend zu einem zweitätigen Besuch nach Afghanistan gekommen. Nach politischen Gesprächen in Kabul, wo der CSU-Politiker unter anderem mit Präsident Hamid Karsai und Verteidigungsminister Abdul Rahim Wardak zusammentraf, war der CSU-Politiker nach Mazar-i-Sharif im Norden weitergeflogen. Dort befindet sich der größte Bundeswehrstützpunkt in Afghanistan. Nach seinem Besuch in Kundus reist der Minister am Abend nach Berlin zurück.

Anzeige

Guttenberg stockt deutsche Kampftruppen in Kundus auf

Wegen der immer gefährlicheren Situation im nordafghanischen Kundus schickt Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zusätzliche Truppen in die Region. Mitte Januar komme eine zusätzliche Infanteriekompanie der Bundeswehr mit 120 Soldaten, sagte Guttenberg am Freitag bei einem Besuch in Kundus. Die Truppen verstärken die derzeit 450 deutschen Eingreifkräfte vor Ort, die zum Kampfeinsatz gegen die Taliban bereitstehen.

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen war Guttenberg am Freitagmorgen in Kundus eingetroffen. Er wollte sich ein Bild von der Lage ind er Krisenregion machen, in der der bislang folgenschwerste Militäreinsatz der Bundeswehrgeschichte stattfand. Anfang September hatte dort ein deutscher Oberst einen Luftangriff auf zwei von den Taliban entführte Tanklaster angefordert, bei dem nach NATO-Angaben bis zu 142 Menschen getötet wurden, darunter auch Zivilisten.

„Hier ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen“, sagte Guttenberg vor seiner Rückreise nach Berlin. Insgesamt sind im Wiederaufbauteam in Kundus derzeit rund 1000 Soldaten der Bundeswehr stationiert.

Am Freitag gab es in der afghanischen Hauptstadt erneut einen Selbstmordanschlag vor einem Militärlager im Osten der Stadt, bei dem laut Kabuler Kriminalpolizei drei Afghanen verletzt wurden.

Am Donnerstagabend bekräftigte Guttenberg vor deutschen Soldaten, der Einsatz müsse in „absehbarer Zeit auch einmal verzichtbar sein“. Dafür müsse Afghanistan aber selbst für seine Sicherheit sorgen können. Die Bundesregierung werde der afghanischen Regierung deutlich machen, „dass uns Lippenbekenntnisse nicht genügen“. Anfang Dezember steht im Bundestag die Verlängerung der Afghanistan-Mandate für die Schutztruppe ISAF und den Anti-Terror-Einsatz „Enduring Freedom“ zur Abstimmung.

ddp