Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Guttenberg verzichtet dauerhaft auf Doktortitel
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Guttenberg verzichtet dauerhaft auf Doktortitel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 21.02.2011
Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU)
Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) Quelle: dpa
Anzeige

Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) will trotz der Plagiatsvorwürfe gegen seine Doktorarbeit an seinem Amt festhalten. Er gehe im Sturm nicht von Deck, sagte Guttenberg bei einer CDU-Veranstaltung am Montagabend in Kelkheim bei Frankfurt am Main. Beim erneuten Lesen seiner Arbeit über das Wochenende habe er selbst Fehler gesehen. So sehr es ihn schmerze, werde er den Doktortitel nicht mehr führen. Guttenberg hatte bisher gesagt, er werde ihn bis zum Ende der Prüfung durch die Universität Bayreuth nicht mehr führen. In Kelkheim ließ er allerdings offen, ob seine dortige Aussage dauerhaft gilt.

Es war der erste öffentliche Auftritt des Ministers seit Bekanntwerden der Plagiatsvorwürfe. Vor der örtlichen Stadthalle forderte ein halbes Dutzend Demonstranten den Rücktritt des Ministers.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Jetzt ist er da, der böse Verdacht: Die SPD argwöhnt, dass Minister Guttenberg seine Doktorarbeit in Teilen gar nicht selbst geschrieben hat. Die Bundeswehr in Afghanistan hat andere Sorgen: Nach dem Angriff vom Freitag sind noch immer zwei Soldaten in Lebensgefahr.

19.02.2011

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat laut eines Medienberichts eine zehnseitige Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages beinahe unverändert in seine Doktorarbeit übernommen. Das Papier soll er demnach in seiner Funktion als CSU-Abgeordneter selbst in Auftrag gegeben haben.

19.02.2011

Karl Theodor zu Guttenberg lässt seinen Doktortitel vorerst ruhen - sein Amt als Verteidigungsminister will er hingegen weiter ausüben. Zu keinem Zeitpunkt habe er geschummelt, versicherte Guttenberg in einer Pressekonferenz - bei der ein Großteil der deutschen Medien ausgeschlossen war.

18.02.2011