Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Guttenberg will noch nicht im Detail Stellung nehmen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Guttenberg will noch nicht im Detail Stellung nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 19.03.2010
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Quelle: dpa
Anzeige

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will zu den jüngsten Vorwürfen in der Kundus-Affäre zunächst nicht im Detail Stellung nehmen. Er verwies am Freitag in Berlin darauf, dass er sich im Bundestag-Untersuchungsausschuss äußern werde. Dort soll er am 22. April auftreten. Guttenberg war am Donnerstag vom ehemaligen Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, und dem früheren Verteidigungsstaatssekretär Peter Wichert belastet worden. Beide wehrten sich im Ausschuss gegen Vorwürfe Guttenbergs, sie hätten den Minister nicht ausreichend über das Bombardement Anfang September nahe dem afghanischen Kundus informiert.

Auf diese Äußerungen von Schneiderhan und Wichert angesprochen, sagte Guttenberg: „Ich bin ganz entspannt.“ Er habe Achtung vor den Aussagen. Er freue sich, selbst vor dem Ausschuss Stellung nehmen zu dürfen. Dann solle man sich ein entsprechendes Urteil bilden, sagte er. Guttenbergs Sprecher Steffen Moritz sagte: „Dann werden sich viele Dinge ja vielleicht aufklären.“

Bei dem Bombenangriff in der Nähe des deutschen Feldlagers Kundus im Norden Afghanistans gab es im September 2009 bis zu 142 Tote und Verletzte. Guttenberg hatte Schneiderhan und Wichert mit der Begründung entlassen, ihm seien zur Bewertung des Luftangriffs nötige Informationen vorenthalten worden.

dpa

Mehr zum Thema

Bundeswehr-Oberst Georg Klein hatte den Luftangriff am 4. September 2009 nahe der nordafghanischen Stadt Kundus befohlen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt nun gegen ihn und seinen Flugleitoffizier wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch.

19.03.2010

Nach den Aussagen des früheren Bundeswehr-Generalinspekteurs Wolfgang Schneiderhan und des früheren Ex-Staatssekretärs Peter Wichert im Kundus-Untersuchungsausschuss steht Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) unter Druck.

19.03.2010

Unmittelbar vor Beginn der politisch brisanten Zeugenaussagen im Kundus-Untersuchungsausschuss hat die Opposition den Druck auf Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg verschärft.

18.03.2010