Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit IS tötet in Syrien fast 2000 Gefangene
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit IS tötet in Syrien fast 2000 Gefangene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 01.03.2015
In der Vergangenheit sind immer wieder auch in Deutschland Menschen auf die Straße gegangen, um auf die Taten des IS aufmerksam zu machen.
In der Vergangenheit sind immer wieder auch in Deutschland Menschen auf die Straße gegangen, um auf die Taten des IS aufmerksam zu machen. Quelle: dpa
Anzeige
Damaskus

Die Extremisten hätten ihre Opfer erschossen, gesteinigt, geköpft oder aus großer Höhe hinuntergestoßen. Mehr als 930 der Toten hätten zum Stamm der Schaitat aus der Region um die Stadt Dair as-Saur im Osten Syriens gehört. Insgesamt brachte der IS demnach 1969 Gefangene um, seitdem die Terrormiliz am 28. Juni 2014 in Syrien und Irak ein "Islamisches Kalifat" ausgerufen hat.

Den Opfern sei unter anderem Gotteslästerei, Zusammenarbeit mit dem syrischen Regime oder Spionage für die "Koalition der Kreuzfahrer" - also den internationalen Einsatz gegen den IS - vorgeworfen worden, so die Menschenrechtler. Der IS kontrollierte im Norden und Osten Syriens große Gebiete. Dort hat er einen Terrorherrschaft errichtet. Er stützt sich dabei auf eine radikale Interpretation des islamischen Rechts, der Scharia.

dpa

Mehr zum Thema
Kultur überregional Zerstört, zerschlagen - verloren - Islamisten verwüsten Museum in Mossul

Es ist ein gigantisches Werk der Zerstörung, festgehalten auf einem Video und weltweit verbreitet im Internet: Krieger des „Islamischen Staates“ wüten durch die Ausstellungsräume des Museums von Mossul, stoßen einzigartige assyrische Statuen vom Sockel und schlagen ihnen die Köpfe ab.

27.02.2015

Das assyrische Ninive war vor rund 2600 Jahren ein Zentrum der antiken Welt. Statuen aus der Metropole hatten die Jahrtausende überlebt. Viele von ihnen dürften jetzt für immer verloren sein.

26.02.2015

Als „Dschihadi John“ wurde er zum Schrecken der westlichen Welt, weil er für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Geiseln vor laufender Kamera enthauptete. Nun ist er identifiziert worden: Es handelt sich um den etwa 27 Jahren alten Mohammed Emwasi, der früher im Londoner Westen gelebt hat.

26.02.2015
Deutschland / Weltweit Ergebnisse in der Nacht erwartet - Estland wählt neues Parlament
01.03.2015
28.02.2015