Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Innenministerium weiß seit 1992 Bescheid
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Innenministerium weiß seit 1992 Bescheid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 21.07.2013
Das Innenministerium weiß angeblich seit mehr als 20 Jahren von der NSA-Spionage.
Das Innenministerium weiß angeblich seit mehr als 20 Jahren von der NSA-Spionage. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Das Bundesinnenministerium weiß nach einem „Focus“-Bericht bereits seit über 20 Jahren, dass die NSA Deutschland großflächig ausspioniert. Im Juli 1992 habe das Ministerium hoch geheime Akten der Stasi-Unterlagen-Behörde eingezogen, schreibt das Nachrichtenmagazin. Aus den mehr als 13.000 originalen NSA-Dokumenten sei unter anderem hervorgegangen, wie der US-Geheimdienst in den 70er Jahren das Bundeskanzleramt und deutsche Unternehmen wie Siemens überwachte. Auch detaillierte Beschreibungen eines Hochleistungs-Abhör-Systems hätten sich in den Dossiers befunden. Wie großflächig die NSA bereits Ende der 80er Jahre arbeitete, zeige auch, dass sie direkten Zugriff auf alle Einwohnermelderegister der Bundesrepublik hatte.

Die DDR-Staatssicherheit hatte die Papier dem Bericht zufolge vor allem mit Hilfe eines US-Unteroffiziers abgeschöpft. Die damalige Gauck-Behörde lieferte die Originale an das Innenministerium, das sie US-Behörden übergab. Zurück blieb lediglich ein 14-seitiges geheimes Übergabeprotokoll, das dem „Focus“ nach dessen Angaben vorliegt. Das Innenministerium bestätigte, es habe 1992 „Unterlagen die NSA betreffend“ von der Stasi-Unterlagen-Behörde erhalten. Hintergrund und Verbleib der Akten würden noch überprüft. 

dpa

Mehr zum Thema

Im Film „Casablanca“ spielt der korrupte Polizeichef Renault gern den Ahnungslosen. An ihn fühlt sich der frühere NSA-Chef Michael Hayden erinnert, wenn er die Empörung deutscher Politiker über die US-Ausspähaktionen sieht. Er ist nicht der einzige.

20.07.2013
Deutschland / Weltweit Rückendeckung für de Maizière - Merkel wartet auf US-Antworten

Auch die Kanzlerin kann die Hoffnung auf rasche Klarheit und ein Ende der US-Spähaktionen nicht erfüllen. Beim letzten großen Termin vor der Sommerpause warnt Merkel vor Fahrlässigkeit in der Euro-Krise.

19.07.2013

Sechs Wochen nach den ersten Enthüllungen über das US-Spähprogramm "Prism" hat die SPD-Jugendorganisation im niedersächsischen Cloppenburg Strafanzeigen wegen Landesverrats gestellt.

19.07.2013