Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Israelischer Soldat bei Anschlag im Westjordanland erstochen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Israelischer Soldat bei Anschlag im Westjordanland erstochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 08.08.2019
Ein Israelische Soldaten patrouillieren im Westjordanland (Symbolbild). Quelle: Mosab Shawer
Tel Aviv

Ein 19 Jahre alter israelischer Soldat ist nach Angaben der israelischen Armee bei einem Anschlag im besetzten Westjordanland getötet worden. Sicherheitskräfte fanden die Leiche des jungen Mannes im Bereich Gusch Etzion südlich von Jerusalem. Die Leiche habe mehrere Stichverletzungen aufgewiesen, teilte das Militär am Donnerstag mit. Eine Armeesprecherin sagte, das Opfer habe zur Tatzeit zivile Kleidung getragen.

Armee, Polizei und Geheimdienst suchten anschließend nach dem Täter. Laut Medienberichten gehen die Sicherheitskräfte davon aus, dass es sich um den Anschlag eines Palästinensers handelt. Als Reaktion auf den Angriff kündigte die Armee die Entsendung weiterer Truppen in das Gebiet an.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach nach Angaben seines Büros von einer "brutalen Messerattacke". Netanjahu sagte: "Die Sicherheitskräfte verfolgen gegenwärtig den verabscheuenswürdigen Terroristen, um ihn zur Rechenschaft zu ziehen."

Eine Armeesprecherin sagte, bei dem Opfer handele es sich um einen Studenten einer jüdischen Religionsschule (Jeschiva). Er sei noch am Anfang seines Militärdienstes gewesen. Medienberichten zufolge war der Großvater des Soldaten im Jahr 2000 bei einem Anschlag getötet worden.

Versprochen, Hunderte von Hauseinheiten zu bauen

Regierungschef Benjamin Netanjahu

Netanjahu legte am Donnerstag auch den Grundstein für den Bau von weiteren 650 Wohnungen in der israelischen Siedlung Beit El im nördlichen Westjordanland. "Wir haben versprochen, Hunderte von Hauseinheiten zu bauen", sagte er laut einer Mitteilung. "Heute machen wir das, weil wir es versprochen haben, und weil es unsere Mission ist, die Nation Israel in unserem Land zu etablieren, unsere Souveränität über unser historisches Heimatland zu sichern."

Lesen Sie auch: Raketenhagel im Grenzgebiet: Tote und Verletzte in Israel und Gaza

Militante Palästinenserorganisationen lobten den Anschlag, bekannten sich aber nicht dazu. Die radikalislamische, im Gazastreifen herrschende Hamas sprach von "unseren heldenhaften Widerstandskämpfern".

Die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad bezeichnete die Attacke als "heldenhaft" und "kühn". Sie sei eine "natürliche Reaktion auf die Verbrechen der (israelischen) Besatzung gegen unser Volk". Keine der militanten Palästinenserorganisationen übernahm Verantwortung für die Tat.

Israel hatte das Westjordanland 1967 im Sechstagekrieg erobert. Es gehört zu den Gebieten,en eigenen Staat errichten wollen.

Lesen Sie auch: Warum es in Israel jetzt Neuwahlen gibt

RND/dpa

Deutschland / Weltweit Sonderbericht zum Klimawandel - Es kann kein Weiter so geben

Das Klima ächzt unter dem Fleischkonsum der Menschen. Noch dazu vertrocknen Böden und brennen Wälder. Der Weltklimarat legt seinen Bericht vor. Wie reagiert die Politik in Berlin?

08.08.2019

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer steht nach dem Scheitern der Pkw-Maut schwer unter Druck. Es drohen hohe Schadensersatzforderungen gegen den Bund. Nun dreht der CSU-Politiker den Spieß um: Er lässt Rückforderungen gegen die Betreiber prüfen.

08.08.2019

Die Türkei und die USA planen, eine Sicherheitszone im Norden Syriens einzurichten. Die syrische Regierung verurteilt die Einigung zwischen den beiden Mächten und fordert die UN auf, sich zu positionieren.

08.08.2019