Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Italienisches Schiff rettet rund 100 Migranten im Mittelmeer
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Italienisches Schiff rettet rund 100 Migranten im Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 28.08.2019
Das Schiff Mare Jonio.
Rom

Eine italienische Hilfsorganisation hat rund 100 Migranten im Mittelmeer gerettet. Unter ihnen seien 26 Frauen, 22 Kinder unter zehn Jahren und mindestens sechs weitere Minderjährige, teilte die NGO Mediterranea Saving Humans am Mittwoch mit. Mindestens acht der Frauen seien schwanger. Alle Geretteten seien seit dem Morgen an Bord der "Mare Jonio". Sie seien per Radar in einem überfüllten Schlauchboot entdeckt worden. Einige wiesen Spuren von Folter und Misshandlung in Libyen auf. Die "Mare Jonio" warte nun auf Anweisung des italienischen Marinekoordinierungszentrums.

Lesen Sie auch: Zwei Schiffe mit mehr als 160 Migranten an Bord warten auf sicheren Hafen

Damit sind jetzt zwei Schiffe mit Bootsflüchtlingen an Bord im zentralen Mittelmeer unterwegs. Am Dienstag hatte Italiens Innenminister Matteo Salvini dem deutschen Rettungsschiff "Eleonore" mit rund 100 Migranten an Bord das Anlegen in den Häfen des Landes verboten. Dieses Schiff gehört dem deutschen Kapitän Claus-Peter Reisch und wird von der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline unterstützt. Die "Mare Jonio" war schon einmal beschlagnahmt worden, Anfang August hatte die NGO die Freigabe ihres Schiffes gemeldet.

Lesen Sie auch: Warum bleibt die „Sea Watch 3“ vor Lampedusa?

RND/dpa

Mehrere Vereinigungen von Journalisten haben einen Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geschrieben. Darin bitten sie um effektive Maßnahmen gegen rechte Bedrohungen. Dazu gehörten unter anderem Informationen über “Feindeslisten”.

28.08.2019

Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg berichtet täglich von ihren Erlebnissen auf der Hochseejacht, mit der sie über den Atlantik nach New York schippert. Hier sehen Sie ihre Reise in Tweets.

28.08.2019

Wenn der Parteivorstand jemanden loswerden will, heißt das bei der AfD noch lange nicht, dass da alle mitgehen. Im Gegenteil: Im Norden wurde kürzlich eine Frau mit Kontakten in rechtsextreme Kreise trotzdem zur AfD-Landeschefin gewählt. Doch jetzt ist sie raus.

28.08.2019