Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Türkei erlässt 260 Haftbefehle gegen mutmaßliche Putschisten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Türkei erlässt 260 Haftbefehle gegen mutmaßliche Putschisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 09.07.2019
Einen früheren Leutnant der türkischen Streitkräfte wird 2017 zu einem Gerichtstermin getragen. Quelle: Taylan Yildirim/AP/dpa
Istanbul

Fast drei Jahre nach dem Putschversuch in der Türkei sucht die Regierung weiter intensiv nach angeblichen Mitverschwörern. Allein am Dienstag schrieben Staatsanwälte wieder mindestens 260 Fahndungsbefehle aus, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Bis zum späten Vormittag hatten Sicherheitskräfte den Berichten zufolge knapp 30 Menschen festgenommen. Den Gesuchten werden Verbindungen zur Bewegung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen. Den macht die Regierung für den Putschversuch von 2016 und die „jahrelange Infiltrierung“ von Armee, Polizei, Justiz und Ministerien verantwortlich.

Viele Soldaten als Verdächtige

Unter den Verdächtigen sind den Berichten zufolge wieder viele Soldaten. Die Regierung konzentriert sich bei ihren Ermittlungen stark auf die Sicherheitskräfte. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte im April bei einer Ansprache gesagt, dass unter den derzeit Inhaftierten mehr als 4400 Polizisten seien. Insgesamt seien rund 31 000 Mitarbeiter der Polizei ihres Amtes enthoben worden, außerdem mehr als 15 000 Angehörige des Militärs.

Lesen Sie mehr: Türkische Regierung droht mit Entführungen geflohener Offiziere

Insgesamt sind seit dem Putschversuch nach Regierungsangaben vom März rund 500 000 Menschen wegen angeblicher Gülen-Verbindungen festgenommen worden - rund 30 000 sollen weiter in Haft sein. Allein in der vergangenen Woche waren Anadolu-Berichten zufolge 282 Menschen festgenommen worden. In der Woche davor waren es 200 Menschen.

Von RND/dpa/eti

Zehntausende Menschen versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Privaten Seenotrettern gelingt es immer wieder, Flüchtlinge in Not zu retten. Aber die EU-Staaten streiten über die Aufnahme der Menschen. Worum es bei der Auseinandersetzung geht.

10.07.2019

Der Iran ist seiner Ankündigung gefolgt und hat Uran über den Grenzwert von 3,67 Prozent angereichert. Eine höhere Anreicherung sei laut Teheran nicht ausgeschlossen. Aber was bedeuten diese Werte eigentlich? Eine Erklärung im Video.

09.07.2019

„Ungeschickt und unfähig“ – so beschreibt der britische Botschafter in Washington Donald Trump in einem internen Dokument, das jetzt an die Öffentlichkeit kam. Der US-Präsident empört sich auf Twitter – die britische Regierung versucht zu beschwichtigen.

09.07.2019