Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Johnson macht Iran für Attacke auf saudische Ölanlagen verantwortlich
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Johnson macht Iran für Attacke auf saudische Ölanlagen verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 23.09.2019
Der britische Premier schließt sich Riad und Washington an: London macht den Iran verantwortlich für die Attacken auf saudische Ölanlagen. Quelle: Getty Images
London

Nach den USA sieht auch Großbritannien den Iran hinter den jüngsten Angriffen auf saudische Ölanlagen. Das Vereinigte Königreich gehe mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit" davon aus, dass Teheran für die Attacken verantwortlich sei, sagte Premierminister Boris Johnson auf dem Weg zur Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York vor mitreisenden Reportern. Sein Land erwäge nun, sich US-geführten militärischen Maßnahmen zur Stärkung der saudischen Verteidigung anzuschließen. Zugleich werde London sich bemühen, gemeinsam mit Washington und den europäischen Verbündeten auf eine Entspannung der Lage im Nahen Osten hinzuwirken.

Bisher war Großbritannien davor zurückgeschreckt, einen Urheber des Angriffs vom 14. September zu benennen. Saudi-Arabien und die USA haben dem Iran die Verantwortung zugewiesen. Teheran hat dies zurückgewiesen. Den Angriff haben die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen für sich reklamiert.

Aussage der Huthis "unplausibel"

Ein britischer Regierungsvertreter sagte der Nachrichtenagentur AP indes, dass die Aussage der Huthis "unplausibel" sei. Überreste von Marschflugkörpern aus iranischer Produktion seien an der Stätte des Angriffs entdeckt worden. Deren Modernität "deutet sehr, sehr stark auf eine iranische Verwicklung hin", ergänzte die Gewährsperson. Ob die Johnson-Regierung davon ausgehe, dass der Angriff womöglich von iranischem Boden aus erfolgte, sagte sie nicht.

Am Freitag hatte die US-Regierung angekündigt, zusätzliche Truppen nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate entsenden und dort Raketenabwehrausrüstung stationieren zu wollen. Dabei gehe es um eine Stärkung der Defensivfähigkeiten. US-Regierungsvertretern zufolge sollen Hunderte Soldaten entsandt werden.

Großbritannien werde eine Bitte - ob von den Saudis oder den Amerikanern - um militärische Hilfe daraufhin prüfen, inwieweit sein Land nützlich sein könne, sagte Johnson weiter. Erst am Sonntag rief Irans Präsident Hassan Ruhani westliche Mächte auf, die Sicherheit am Persischen Golf den örtlichen Ländern und der Führung Teherans zu überlassen.

Mehr lesen: Bombardierte der Iran saudische Ölanlagen? Es bleiben Ungereimtheiten

RND/AP

Die Insolvenz des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook hat die Bundesregierung auf den Plan gerufen. Das Auswärtige Amt berief eine Krisensitzung ein, das Wirtschaftsministerium prüft den Antrag der deutschen Thomas-Cook-Tochter Condor auf einen Überbrückungskredit.

23.09.2019

Fast 19 Jahre stand Frank Bsirske an der Spitze der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. An diesem Dienstag wird in Leipzig sein Nachfolger bestimmt, einziger Kandidat ist der bisherige Verdi-Vize Frank Werneke. Der 52-Jährige sagt: „Jeder hat seinen eigenen Stil.“

24.09.2019

Die SPD hat einige Probleme, das wohl größte: Bundesweit sinkende Wahlergebnisse. Eine neue Parteispitze soll die Sozialdemokraten ab Oktober wieder auf Kurs bringen. Allerdings sind die meisten Kandidaten für den SPD-Vorsitz laut einer aktuellen Umfrage kaum bekannt.

23.09.2019