Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Kanzlerin verspricht Griechen Hilfe
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Kanzlerin verspricht Griechen Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 05.03.2010
Einigkeit: Giorgos Papandreou und Angela Merkel in Berlin. Quelle: ap
Anzeige

Darüber verständigten sich Freitagabend Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der griechische Premier Giorgos Papandreou in einem Gespräch in Berlin.

Die Kooperation soll sich auf viele Bereiche erstrecken wie Umwelt, Klimaschutz, Energie und Zuwanderungspolitik, aber auch Fragen wie das Verhältnis der Bürger zum Staat berühren. Der Ministerpräsident bedankte sich für das Angebot und erklärte: „Wir wollen Griechenland auf einen neuen Weg bringen.“

Anzeige

Papandreou warb in Luxemburg und Berlin um eine politische Flankierung seiner Bemühungen um Stabilität, während in seiner Heimat die Verabschiedung eines neuen Sparpaketes von gewalttätigen Zusammenstößen begleitet wurde. Beide Politiker bekräftigten, dass Griechenland Deutschland nicht um finanzielle Hilfe bei der Bewältigung seiner Schuldenprobleme gebeten habe.

„Diese Frage stellt sich nicht“, betonte die Kanzlerin und fügte hinzu, sie sei zuversichtlich, dass sie sich auch künftig nicht stellen werde. Sie lobte die griechische Regierung für ihren „mutigen Kurs“ und verwies darauf, dass er Wirkung zeige. Die neue griechische Staatsanleihe sei auf reges Interesse gestoßen.

Scharf wandte sich die Kanzlerin gegen die „Spekulanten, die zunächst das Haus ihres Nachbarn versichern, um es anschließend zu zerstören, um daran noch Geld zu verdienen.“ Ausdrücklich nannte sie das Instrument der Kreditversicherungen (CDS) als sie erklärte: „Wir müssen es schaffen, Spekulanten das Handwerk zu legen.“ Merkel kündigte Initiativen auf der Ebene der G-20-Staaten an und sprach von der Notwendigkeit, die USA dafür zu gewinnen.

Beide Politiker sprachen von tiefer Freundschaft zwischen beiden Ländern und wandten sich gegen Versuche, negative Emotionen zu schüren. Ausdrücklich distanzierte sich Merkel von dem Vorschlag eines Unionsabgeordneten, griechische Inseln zu verkaufen, um die Krise zu lösen.

Zuvor hatte sich Papandreou mit dem luxemburgischen Regierungschef und Vorsitzenden der Euro-Gruppe, Jean Claude Juncker beraten. Juncker bekräftigte die Verabredung der europäischen Staats- und Regierungschefs, „dass, wenn notwendig, Maßnahmen getroffen werden, um die Finanzstabilität im Euroraum sicherzustellen“.

(mit dpa/ap)

Mehr zum Thema

Trotz heftiger Proteste hat das griechische Parlament am Freitag das umstrittene Milliarden-Sparpaket zur Konsolidierung der Staatsfinanzen beschlossen. Das Gesetz sei als Ganzes angenommen worden, teilte Parlamentspräsident Filippos Petsalnikos mit.

05.03.2010

In Athen ist es am Freitag bei einer Kundgebung gegen die Sparpläne der Regierung zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen jungen Demonstranten und der Polizei gekommen.

05.03.2010

„Ich bin sehr froh und zufrieden, dass die griechische Regierung und auch der griechische Ministerpräsident keine Anstrengung scheuen, um diesen schwierigen, aber alternativlosen Weg zu gehen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Mit den Worten begrüßte die Kanzlerin das neue Athener Sparprogramm.

03.03.2010