Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Karsais Sprecher: Stichwahl soll trotzdem stattfinden
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Karsais Sprecher: Stichwahl soll trotzdem stattfinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 01.11.2009
Amtsinhaber Hamid Karsai Quelle: afp (Archiv)
Anzeige

Der Urnengang solle wie geplant am 7. November stattfinden, sagte Karsais Sprecher Wahid Omar am Sonntag dem Fernsehsender El Dschasira. Der Wahlprozess müsse „abgeschlossen“ werden und die Afghanen sollten ihr Recht zur erneuten Stimmabgabe bekommen. Abdullah hatte zuvor erklärt, aus Protest gegen das Verhalten der Regierung und der Wahlkommission werde er nicht an der zweiten Wahlrunde teilnehmen.

Am Sonnabend hatte Abdullah bereits mit dem Boykott der Wahl gedroht, sollten seine Bedingungen für einen transparenten Urnengang nicht binnen eines Tages erfüllt werden. Zu seinen Forderungen zählte die Entlassung des Vorsitzenden der Unabhängigen Wahlkommission (IEC), Asisullah Ludin, sowie von mehreren Ministern. Der erste Wahlgang im August war von massiven Wahlfälschungen, insbesondere zugunsten Karsais, überschattet gewesen. Die von der UNO unterstützte afghanische Wahlkommission (ECC) erklärte daher knapp ein Viertel der Stimmen für ungültig. Danach verpasste Karsai mit 49,67 Prozent knapp die notwendige absolute Mehrheit, Abdullah kam auf einen Stimmenanteil von 30,59 Prozent.

Anzeige

afp

Mehr zum Thema

Aus Protest gegen die massiven Stimmfälschungen in der ersten Wahlrunde hat der afghanische Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah seine Kandidatur kurz vor der Stichwahl zurückgezogen. Zudem verzichtet er auf einen Aufruf zum Boykott der Stichwahl.

01.11.2009

Der afghanische Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah hat mit einem Boykott der Stichwahl kommende Woche gedroht, sollten nicht innerhalb eines Tages seine Bedingungen für einen transparenten Urnengang erfüllt werden.

31.10.2009

Nach der von Betrugsvorwürfen überschatteten ersten Runde der Präsidentenwahl in Afghanistan wollen die USA die Stichwahl streng überwachen. Alle müssten sehr „aufmerksam“ sein, sagte US-Verteidigungsminister Robert Gates am Donnerstag bei einem Besuch in Südkorea.

22.10.2009