Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit „Assad könnte US-Militärschlag verhindern“
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit „Assad könnte US-Militärschlag verhindern“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 09.09.2013
US-Außenminister John Kerry am 7. September in Vilnius. Quelle: dpa
Anzeige
London

"Sicher, er könnte jedes einzelne Stück seiner chemischen Waffen der internationalen Gemeinschaft innerhalb der nächsten Woche übergeben - es übergeben, ohne Zeitverzug, und eine vollständige und völlige Erfassung erlauben. Aber er ist nicht im Begriff, das zu tun, und es ist offensichtlich auch nicht möglich", sagte Kerry am Montag bei einer Pressekonferenz mit seinem britischen Amtskollegen William Hague in London.  

Anzeige

Kerry ließ keinen Zweifel daran, dass Assad für den Einsatz von Chemiewaffen verantwortlich sei. "Wir wissen, wo die Raketen herkamen und wo sie einschlugen", sagte er. Das Regime habe dann versucht, mit einem viertägigen Beschuss die Spuren zu verwischen. Kerry wies aber erneut darauf hin, dass ein Militärschlag alleine die Probleme in Syrien nicht beheben könne. "Es gibt keine militärische Lösung", sagte er. Assad müsse an den Verhandlungstisch gezwungen werden mit dem Ziel, eine Übergangsregierung in Syrien zu installieren.

dpa

Mehr zum Thema

Sie habe in der Syrien-Frage einen "Totalausfall der deutschen Außenpolitik" zu verantworten, muss sich Kanzlerin Merkel anhören. Ihre Kritiker wissen allerdings auch nicht so recht, wie es mit dem Bürgerkriegsland weitergehen soll.

08.09.2013
Deutschland / Weltweit Syrien-Debatte im Kongress - Obama zieht alle Register

Für US-Präsident Obama hat Syrien höchste Priorität. Er setzt alles daran, den Kongress und die Amerikaner von einem Militärschlag zu überzeugen. Deutschlands Weigerung, die Syrien-Erklärung von St. Petersburg sofort zu unterzeichnen, sorgte für Aufsehen.

08.09.2013

Deutschland hat sich nachträglich einer Erklärung zum Syrien-Konflikt angeschlossen, mit der sich zehn Staaten auf dem Petersburger G20-Gipfel hinter den Kurs von US-Präsident Obama gestellt hatten. Dies teilte Bundesaußenminister Westerwellein Vilnius mit.

07.09.2013
09.09.2013
Stefan Koch 09.09.2013
08.09.2013