Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Kramp-Karrenbauer warnt vor Grünen – und lenkt von Problemen der CDU ab
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Kramp-Karrenbauer warnt vor Grünen – und lenkt von Problemen der CDU ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 09.06.2019
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, hier auf einem Balkon des Reichstags, sucht nach Möglichkeiten für einen Aufschwung der CDU. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

Die Zeiten sind zum Haareraufen, zumindest, wenn man gerade CDU-Vorsitzende ist.

In den Umfragen haben die Grünen die CDU überholt. Der Grünen-Chef gilt als kanzlertauglicher als man selber – obwohl die CDU doch eigentlich aufs Kanzleramt geradezu abonniert war. Bei der Europawahl haben sich die Wähler abgewendet. Und in Bremen, wo es schon so aussah, als könne nach Jahrzehnten die CDU mal der SPD die Regentschaft abnehmen, stehen die Zeichen nun doch auf Rot-Grün-Rot.

Anzeige

Für die Grünen läuft es also gut, für die CDU könnte es kaum schlechter laufen. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat daraus eine einfache Rechnung gemacht – und vor der Wahl der Grünen gewarnt. Bremen zeige, dass die Grünen nicht für bürgerliche, sondern für linke Politik stünden. Und im Übrigen habe die CDU sowieso die besseren Konzepte, auch in der Klimapolitik.

Es ist eine Variante der Rote-Socken-Kampagne, mit der die CDU in den 90er Jahren vor der Linkspartei warnte. Kramp-Karrenbauers rote Socken sind grün.

Eine zu einfache Rechnung

Ein Stück weit ist das verständlich. Die Grünen sind von der alternativen Protestbewegung zu einer Partei geworden, die bis weit ins bürgerliche Lager hinein gewählt wird. Zumindest in den westdeutschen Ländern sind sie damit der Hauptkonkurrent der CDU. Dass Kramp-Karrenbauer sie nicht zur Wahl empfiehlt – logisch, aber auch ein bisschen sehr einfach.

Hilflos wirkt es, wenn ein Verlierer vor allem damit beschäftigt ist, den Erfolgreichen madig zu machen. Statt beleidigt zu sein, sollte die CDU das nachholen, was sie bisher versäumt hat: Konkrete Konzepte liefern und nicht nur ankündigen, sich nach vorne wagen, statt zu zögern.

Wenn die grünen Socken im Schrank bleiben sollen, ist es hilfreich, wenn schwarze Socken ohne Löcher bereitliegen.

Von Daniela Vates/RND

Anzeige