Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Lkw-Abbiegeassistenten: Scheuers Förderprogramm läuft ins Leere
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Lkw-Abbiegeassistenten: Scheuers Förderprogramm läuft ins Leere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 26.02.2019
Abbiegeassistenten sollen Radunfälle verhindern. Quelle: Arno Burgi/dpa
Berlin

Wenn Verkehrsminister Andreas Scheuer etwas öffentlich begrüßt, sollte man misstrauisch werden. Zuletzt zeigte sich der CSU-Politiker erfreut über einen Aufruf von Lungenärzten, die die geltenden Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für unsinnig halten. Inzwischen hat sich allerdings heraus gestellt, dass sich die Mediziner verrechnet haben.

Vor einigen Tagen verkündete der Minister, dass das von ihm aufgelegte Förderprogramm für den Einbau von Abbiegeassistenten in Lastkraftwagen ausgeschöpft und damit ein voller Erfolg sei.

Aber auch hier gibt es einen Haken. Denn wer glaubt, nun werde sich die Situation für Radfahrer bald zum Besseren ändern, irrt: Es gibt bisher noch gar keine Systeme, die technisch zugelassen sind. Das ist zwar nicht Scheuers Schuld, doch er kennt das Problem.

Keine Anträge gestellt

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) liegt ein Rundschreiben des Bundesverbandes Spedition und Logistik vor, der auf das Problem aufmerksam macht. „Bislang hat noch kein Hersteller einen vollständigen Antrag auf Erteilung der erforderlichen Allgemeinen Betriebserlaubnis beim Kraftfahrtbundesamt gestellt“, heißt es in dem Schreiben von Ende vergangener Woche.

Für die Verzögerung macht der Verband die Industrie verantwortlich. „Die Hersteller sind offenbar viel zu spät in die Puschen gekommen“, sagte ein Verbandsvertreter dem RND. Denn schon im vergangenen September habe das Bundesverkehrsministerium die technischen Anforderungen für eine Zulassung bekannt gegeben.

Das Verkehrsministerium bestätigte, dass es bisher noch keinen zugelassenen Assistenten auf dem Markt gibt. Deshalb könnten die im Rahmen des Förderprogramms zugesagten Mittel auch noch nicht abfließen, sagte ein Sprecher. Denn es würden nur Systeme gefördert, die vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) zugelassen seien und damit den technischen Anforderungen entsprächen.

Nach Informationen des Logistik-Verbandes sah sich das KBA mittlerweile gezwungen, selbst mehrere Anbieter von Assistenzsystemen im In- und Ausland aufzufordern, die erforderlichen Antragsunterlagen für die Erteilung einer Allgemeinen Betriebserlaubnis einzureichen. Sollten vollständige Anträge vorliegen, ginge es schnell: Das KBA hat zugesagt, die Genehmigungen innerhalb von 14 Tagen zu erteilen.

Förderprogramm ausgeschöpft

Das Förderprogramm von Scheuer hat einen Umfang von fünf Millionen Euro. Das gesamte Volumen ist zunächst durch die eingegangenen Förderanträge gebunden. Solange es keine zugelassenen Geräte gibt, werden allerdings die finalen Zuwendungsbescheide nicht ausgestellt.

Denn nach Darstellung des Logistikverbandes besteht ansonsten die Gefahr, dass Antragsteller die Förderung wieder verlieren, weil sie den Einbau nach den Richtlinien innerhalb von drei Monaten abschließen müssen. Das ist aber nicht möglich, wenn auf dem Markt gar keine zugelassenen Systeme verfügbar sind.

Die Assistenten sollen verhindern, dass Lkw beim Abbiegen Fahrradfahrer im toten Winkel übersehen. Im Jahr 2017 starben bei derartigen Unfällen in ganz Deutschland 37 Menschen. Im ersten Halbjahr 2018 waren es nach den letzten verfügbaren Zahlen schon mehr als 20 Personen.

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Kurz vor der nächsten großen Brexit-Debatte im Parlament macht die größte Oppositionspartei eine Kehrtwende – und spricht sich nun doch für ein zweites Brexit-Referendum aus. Ein entsprechender Auszug aus der Rede von Labour-Parteichef Jeremy Corbyn enthält Zündstoff.

25.02.2019

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Iran zum Jahrestag der Revolution seine Glückwünsche übermittelt. Der Zentralrat der Juden kritisiert diesen Schritt als „Routine-Diplomatie“. Steinmeier jedoch verteidigt den Schritt – und kritisiert die iranische Regierung trotzdem.

25.02.2019

Alva Johnson, ehemalige Wahlkampfmitarbeiterin von Donald Trump hat Klage gegen den US-Präsidenten eingereicht. Der Grund: Trump soll ihr einen Kuss aufgezwungen haben. Das Weiße Haus jedoch bezeichnet die Vorwürfe als „absurd“.

25.02.2019