Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Medien-Info: Zahl traumatisierter Soldaten steigt weiter
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Medien-Info: Zahl traumatisierter Soldaten steigt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 14.07.2010
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Die Zahl der im Auslandseinsatz traumatisierten Bundeswehrsoldaten ist einem Zeitungsbericht zufolge weiter gestiegen. Demnach wurde im zweiten Quartal bei 169 Soldaten ein Posttraumatisches Belastungssyndrom (PTBS) festgestellt, das waren 15 Prozent mehr als im ersten Quartal, berichtete die in Halle erscheinende „Mitteldeutsche Zeitung“ (Mittwoch) unter Berufung auf das Trauma-Zentrum am Berliner Bundeswehrkrankenhaus. Damit setze sich der steigende Trend fort.

2009 seien pro Quartal im Durchschnitt 116 PTBS-Fälle gezählt worden. Von 2008 auf 2009 hatte sich die Zahl der einschlägigen Diagnosen nahezu verdoppelt. Der Anstieg sei erwartet worden: In einem Bericht des Bundesverteidigungsministeriums an den Verteidigungsausschuss des Bundestages vom Mai heiße es: „Der geplante Einsatz der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr im Rahmen des Partnering-Konzepts (in Afghanistan) wird zu einer erhöhten Belastung führen.“

dpa

Mehr zum Thema

Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) und der Wehrbeauftragte Reinhold Robbe (SPD) streiten über den Umgang mit im Auslandseinsatz traumatisierten Bundeswehrsoldaten.

25.09.2009

Immer mehr Bundeswehrsoldaten sind dem Einsatz in Afghanistan psychisch nicht gewachsen. Reinhold Robbe, der Wehrbeauftragte des Bundes, beklagte in Berlin, dass im vergangenen Jahr 466 Soldaten wegen posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) behandelt werden mussten.

Klaus von der Brelie 16.03.2010

Die ARD wagt sich mit dem Film „Willkommen zuhause“ an ein politisch brisantes Thema: Ein traumatisierter Bundeswehrsoldat kehrt zurück von seinem Einsatz in Afghanistan – und scheitert an seinem alten Leben.

Stefan Stosch 30.01.2009