Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Medwedew fordert Präventivschläge gegen Terroristen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Medwedew fordert Präventivschläge gegen Terroristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 01.04.2010
In Russland herrscht nach den Terroranschlägen Trauer und Entsetzen.
In Russland herrscht nach den Terroranschlägen Trauer und Entsetzen. Quelle: dpa
Anzeige

Kremlchef Dmitri Medwedew fordert Präventivschläge gegen Terroristen: „Alle Staaten sollten im Anti-Terror-Kampf über eine Ausweitung ihrer Mittel nachdenken und wirksamere Schritte erwägen“, sagte Medwedew am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax in der Teilrepublik Dagestan. Zur Verhinderung eines „grausamen Attentats“ dürften „vorbeugende Schläge gegen Terroristen“ kein Tabu sein, betonte der Präsident. Medwedews Besuch wurde von der Explosion einer Autobombe in Dagestan überschattet, bei der zwei Menschen getötet wurden.

Medwedew forderte in der Hauptstadt Machatschkala ein härteres Vorgehen gegen Aufständische in der Region. In Dagestan waren erst am Vortag bei Bombenanschlägen zwölf Menschen getötet worden. „Die Liste der Kampfmaßnahmen muss erweitert werden“, forderte Medwedew. „Wir werden alle Terroristenführer finden und bestrafen.“ Die Behörden im Nordkaukasus seien aufgerufen, enger mit muslimischen Geistlichen zusammenarbeiten, um Anschläge islamistischer Extremisten zu verhindern. Zudem sollte Rebellen, die sich vom bewaffneten Kampf lossagen, eine Ausstiegsperspektive gegeben werden, sagte Medwedew. Dagegen müssten „Hassprediger“ isoliert werden.

Medwedew beauftragte seinen Sondergesandten im Nordkaukasus, Alexander Chloponin, Vorschläge zu neuen Wirtschaftsprogrammen und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region zu unterbreiten. Armut und Arbeitslosigkeit gelten als Nährboden für den Extremismus in mehreren islamisch geprägten Teilrepubliken im Nordkaukasus. Bei Selbstmordanschlägen in Dagestan sowie am Montag in der Moskauer Metro starben seit Wochenbeginn mehr als 50 Menschen.

Mindestens eine der beiden Moskauer Attentäterinnen stamme aus einer Terrorgruppe in Dagestan, berichteten russische Medien unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Gruppe bereite unter anderem von der Teilrepublik Tschetschenien aus Selbstmordanschläge im ganzen Land vor. In mehreren russischen Städten wurden am Donnerstag weitere Opfer der Anschläge zu Grabe getragen. Zu den Terrorakten in der Metro hatte sich der tschetschenische Terroristenführer Doku Umarow per Video bekannt. Russlands Staatsfeind Nummer eins will den Nordkaukasus gegen den Widerstand des Kreml zu einem unabhängigen islamischen Staat machen.

dpa