Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Mehrere Umweltminister wollen Kampagne gegen Steingärten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Mehrere Umweltminister wollen Kampagne gegen Steingärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 07.05.2019
Pflanzen ragen aus einem Vorgarten mit grauen und schwarzen Kieselsteinen. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Osnabrück

Die Bundesregierung soll nach dem Willen mehrerer Landes-Umweltminister eine deutschlandweite Kampagne gegen Stein- und Schottergärten starten. Das sieht ein Antrag aus dem Saarland zur anstehenden Umweltministerkonferenz in Hamburg vor, wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ am Dienstag berichtet.

Die Ressorts aus Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern hätten sich angeschlossen. Die Umweltminister des Bundes und der Länder treffen sich von Mittwoch an in Hamburg zur gemeinsamen Konferenz, die bis Freitag andauert.

Grundstücksbesitzer sollten darüber aufgeklärt werden, wie sie ihre Gärten insektenfreundlich gestalten können, heißt es in dem Antrag. Die Kampagne könnte über das „Aktionsprogramm Insektenschutz“ der Bundesregierung finanziert werden.

Lesen Sie auch: Für mehr Blumen und Beete: Städte sagen Stein- und Schottergärten den Kampf an

Die Politik sei auf die Unterstützung der Bürger angewiesen, sagte Saarlands Umweltminister Reinhold Jost (SPD) der Zeitung. „Schauen wir uns die privaten Gärten an, so müssen wir eine deutliche Verarmung der Lebensräume für Insekten feststellen. In sterilen Stein-Vorgärten werden keine Bienen summen oder sich Schmetterlinge niederlassen.“

Deutschlandweit sorgen Steingärten für Diskussionen. Sie gelten einerseits als pflegeleicht, bieten aber keinen Lebensraum für Insekten. Einige Kommunen versuchen den Angaben zufolge mittlerweile rechtlich in die Gestaltung der Gärten einzugreifen. So seien vielerorts Bebauungspläne für Wohngebiete geändert und Stein- oder Schottergärten explizit verboten worden.

Lesen Sie außerdem: Artensterben: „Gravierende Folgen für Menschen weltweit“

Von RND/epd