Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Mehrheit der Kubaner stimmt für neue Verfassung
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Mehrheit der Kubaner stimmt für neue Verfassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 26.02.2019
Die neue Verfassung sieht unter anderem vor, dass ein Präsident nur noch zehn Jahre im Amt bleiben darf. Quelle: imago/Le Pictorium
Mexiko-Stadt, Havanna

Die Kubaner haben nach offiziellen Angaben mit großer Mehrheit der neuen Verfassung zugestimmt.

86,8 Prozent der Wähler sprachen sich in einem Referendum nach Angaben der Wahlkommission (CEN) des sozialistischen Inselstaats für die Verfassungsnovelle aus.

Mit „Nein“ stimmten demnach neun Prozent, wie CEN-Präsidentin Alina Balseiro am Montag mitteilte. Die übrigen Stimmen seien nicht gültig gewesen. Rund 7,8 Millionen der rund 9,2 Millionen Wahlberechtigten gaben nach CEN-Angaben einen Stimmzettel ab.

Die Wahlbeteiligung lag damit bei rund 84 Prozent. Ursprünglich hatte die Wahlkommission die Zahl von acht Millionen Stimmberechtigten genannt.

Macht der Kommunistischen Partei wird nicht angetastet

Die neue Verfassung sieht unter anderem vor, dass ein Präsident nur noch zehn Jahre im Amt bleiben darf. Das Amt des Ministerpräsidenten wird erstmals seit 1976 wieder eingeführt.

Lesen Sie auch: Kuba bekommt mobiles Internet

Die absolute Macht der Kommunistischen Partei wird allerdings nicht angetastet - sie bleibt die einzige legale politische Kraft. Auch das Streben nach einer kommunistischen Gesellschaft blieb im Text erhalten.

Neu ist der Begriff des privaten Eigentums, der in der Verfassung verankert wurde. Zudem werden ausländische Investitionen als wichtiger Faktor des Wirtschaftswachstums anerkannt.

Von RND/dpa/epd/ngo

Die RND-Videochefin Joanna Kouzina ist gebürtige Deutsche mit griechischen Wurzeln. Sie hat die umstrittene TV-Talkshow „Hart aber fair“ mit dem Titel „Heimat Deutschland“ gesehen – und sich ihre eigenen Gedanken gemacht.

26.02.2019

Den Groko-Parteien laufen die Mitglieder davon. Eine neue Umfrage zeigt, dass die Regierungsparteien im vergangenen Jahr jeweils mehrere tausend Mitglieder verloren haben. Am stärksten traf der Schwund demnach die CDU.

26.02.2019

Die britische Premierministerin Theresa May kann dem Parlament noch immer keinen nachgebesserten Brexit-Deal vorlegen – und das gut einen Monat vor dem geplanten EU-Austritt. Werden die Abgeordneten ihr nun die Kontrolle entreißen? Die wichtigsten Antworten.

26.02.2019