Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit NATO schickt 7000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit NATO schickt 7000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 04.12.2009
Die USA wollen ihre  Truppen um 30.000 Mann auf 100.000 Soldaten aufstocken.
Die USA wollen ihre Truppen um 30.000 Mann auf 100.000 Soldaten aufstocken. Quelle: afp
Anzeige

Die Verbündeten der USA haben mindestens 7000 zusätzliche Soldaten für Afghanistan zugesagt. Das kündigte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Freitag nach Beratungen mit den Partnern der Internationalen Afghanistan-Truppe (ISAF) in Brüssel an. Danach wollen mindestens 25 der 44 ISAF-Länder ihre Truppen im kommenden Jahr aufstocken.

Der britische Außenminister David Miliband hatte zuvor die Alliierten bei seinem Eintreffen zum NATO-Rat in Brüssel aufgerufen, ihre militärischen und zivilen Anstrengungen deutlich zu verstärken. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) erteilte den Forderungen nach mehr Soldaten dagegen erneut eine Abfuhr.

Die NATO-Außenminister berieten zunächst mit den Partnerländern der Internationalen Afghanistan-Truppe (ISAF) über eine mögliche Verstärkung. „Jede einzelne Regierung muss sich fragen, ob sie militärisch und zivil das Höchstmögliche tut“, sagte Miliband. Auch US-Außenministerin Hillary Clinton hatte bei ihrer Anreise „mehr Kampfeinheiten und mehr Ausbilder“ gefordert. Die USA wollen ihre Truppen um 30.000 Mann auf 100.000 Soldaten aufstocken. Clinton zeigte sich zuversichtlich, dass auch andere NATO-Staaten weitere Truppen nach Afghanistan schicken. Sie rechne mit einer Reihe von öffentlichen Ankündigungen, was die Entsendung zusätzlicher Soldaten und ziviler Kräfte sowie die Bereitstellung von Entwicklungshilfe angehe, sagte Clinton während des Flugs nach Brüssel.

Westerwelle wies die Truppenforderungen als derzeit „nicht angebracht“ zurück. Die Debatte dürfe nicht nur auf die Frage verkürzt werden, wie viele Soldaten mehr es geben solle, betonte der FDP-Politiker. Der Bundestag hatte am Donnerstag die Mandatsobergrenze von 4500 Bundeswehrsoldaten bestätigt. Zugleich bekräftigte der Außenminister die Absicht der Bundesregierung, mehr bei der Schulung der afghanischen Polizei zu tun.

afp

Mehr zum Thema

Trotz des Debakels von Kundus: Der Bundestag macht den Weg frei
für den weiteren 
Afghanistan-Einsatz. Während die Isaf-Mission sowie der Seeeinsatz vor der Küste des Libanon (Unifil) eine breite parlamentarische Mehrheit fanden, verweigerte sich die Opposition geschlossen der Verlängerung der 2001 begonnenen Anti-Terror-Mission OEF am Horn von Afrika.

04.12.2009

Die Beteiligung der Bundeswehr an der US-geführten Anti-Terror-Operation „Enduring Freedom“ (OEF) kann bis Ende 2010 fortgesetzt werden. Gegen die Stimmen der gesamten Opposition gab der Bundestag am Donnerstag in Berlin grünes Licht für den weiteren Einsatz von bis zu 700 Soldaten.

03.12.2009

Nach der Obama-Rede wird innerhalb der Nato über mehr Truppen und mehr Entwicklungshilfe für Afghanistan diskutiert. Berlin will vor allem den zivilien Aufbau stärken, und erst dann über mehr Soldaten sprechen.

03.12.2009