Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Polenz schließt Truppenverstärkung in Afghanistan nicht aus
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Polenz schließt Truppenverstärkung in Afghanistan nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 14.09.2009
Stehen bald noch mehr Bundeswehrsoldaten am Hindukusch? Quelle: ddp
Anzeige

„Wenn es notwendig ist, für die Sicherheit der Nordregion, für die wir die Verantwortung tragen, unsere Truppen zu verstärken, dann wird man darüber sprechen müssen“, sagte Polenz am Montag im Deutschlandradio Kultur.

Ausschlaggebend sei die Sicherheitslage. Die jüngsten Ereignisse zeigten, dass sich die Lage auch im deutschen Einsatzgebiet im Norden Afghanistans zugespitzt habe. Das betreffe vor allem die Region um Kundus. Die künftige Bundesregierung müsse die aktuelle Lage bewerten und dem Parlament entsprechende Vorschläge machen, sagte der CDU-Politiker.

Anzeige

Polenz kritisierte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der über einen möglichen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan gesprochen hatte. Steinmeier hatte am Wochenende gesagt, es gelte „innerhalb der nächsten Legislaturperiode die Grundlagen für einen Abzug zu schaffen“. Laut „Spiegel“ ließ er deshalb einen Zehn-Punkte-Plan im Außenministerium erarbeiten, der erstmals Bedingungen für das Ende des deutschen Engagements definiert.

afp

Mehr zum Thema

Bei dem NATO-Angriff vor zehn Tagen im nordafghanischen Kundus, den ein deutscher Offizier angeordnet hatte, sind 30 Zivilisten getötet worden. Neun Zivilisten seien verletzt worden, sagte Mohamadullah Batadsch, ein Mitglied der Untersuchungskommission der afghanischen Regierung, am Sonntag in Kabul.

13.09.2009

In einem Zehn-Punkte-Plan hat SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier erstmals die Bedingungen für das Ende des deutschen Engagements in Afghanistan definiert. In dem Plan ist auch eine Frist genannt: Bis 2013 sollen die Bundeswehrsoldaten abrücken.

13.09.2009

Der deutsche Bundeswehroberst Georg Klein hat den von ihm angeordneten Luftangriff gegen zwei entführte Tanklaster in Afghanistan verteidigt. Zugleich hält er die gegen ihn eingeleiteten Untersuchungen für angemessen.

13.09.2009