Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Geköpft und gekreuzigt: Saudi-Arabien richtet 37 Menschen hin
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Geköpft und gekreuzigt: Saudi-Arabien richtet 37 Menschen hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 23.04.2019
Der saudische König Salman bin Abdulaziz Al Saud: In Saudi-Arabien sind nach Angaben des Innenministeriums 37 Staatsbürger wegen Straftaten mit Terrorismus-Bezug hingerichtet worden. Quelle: -/SPA/dpa
Dubai

In Saudi-Arabien sind nach Angaben des Innenministeriums 37 Staatsbürger wegen Straftaten mit Terrorismus-Bezug hingerichtet worden. Das berichteten der Sender Al-Echbarija und andere staatliche Medien am Dienstag. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete, dass einer der Verurteilten gekreuzigt wurde. Alle anderen 36 Personen wurden geköpft.

Die saudischen Staatsbürger sollen unter anderem Terrorgruppen aufgebaut, Sicherheitskräfte angegriffen und terroristische Ideologie angenommen haben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Dienstag.

Amnesty International dagegen kritisierte die „Massenhinrichtung“ und sprach von einer alarmierenden Eskalation von Todesurteilen in dem arabischen Königreich.

„Es ist ein weiteres, grauenvolles Anzeichen dafür, wie die Todesstrafe als politisches Instrument missbraucht wird“, teilte Lynn Maalouf von Amnesty International mit. Die Mehrheit der Hingerichteten komme aus der schiitischen Minderheit des Landes. Die Männer seien in Scheinverhandlungen verurteilt worden, die jeglichen internationalen Standards widersprächen.

IS reklamierte zuvor Anschlag für sich

Unter den Hingerichteten seien elf Männer, die wegen Spionage für den Iran verurteilt worden seien, berichtete Amnesty. Mindestens 14 weitere Personen seien wegen ihrer Teilnahme an Anti-Regierungsprotesten im Osten Saudi-Arabiens in den Jahren 2011 und 2012 verurteilt worden. Zu den Verurteilten zählte demnach auch ein junger Mann, der zum Zeitpunkt der Proteste erst 16 Jahre alt war. Nach internationalem Recht ist die Todesstrafe gegen Minderjährige verboten, wie Amnesty betonte.

Offenbar stehen die Hinrichtungen im Zusammenhang mit einem Anschlag im saudischen Königreich. Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte am Montag mitgeteilt, sie habe hinter einem Angriff auf ein Gebäude der Sicherheitskräfte in der saudischen Stadt Al-Sulfi am Sonntag gesteckt. Dabei waren alle vier Angreifer getötet und drei Sicherheitsleute verletzt worden.

2019 bereits über 100 Menschen hingerichtet

In diesem Jahr seien bereits mindestens 104 Menschen hingerichtet worden, die meisten im Zusammenhang mit Drogendelikten. Im vergangenen Jahr wurden nach unterschiedlichen Angaben von Menschenrechtsgruppen zwischen 139 und 149 Menschen in Saudi-Arabien hingerichtet.

Das Königreich steht wegen der Todesstrafe international in der Kritik. In der Regel werden die Verurteilten - zum Teil öffentlich - mit dem Schwert geköpft oder erschossen.

Lesen Sie auch: Bundesregierung sucht neue Abnehmer für Patrouillenboote

Von RND/AP/dpa/ngo

Egal ob es um Enteignung geht, um die Erziehung von Zuwanderern oder Multikulti-Werbekampagnen – Boris Palmer provoziert immer wieder. Das Tübinger Stadtoberhaupt sucht Streit. Sehr zum Leidwesen seiner Partei und von Minderheiten.

24.04.2019

Reisende mit unterschiedlicher Hautfarbe: Für den streitlustigen Tübinger Oberbürgermeister spiegeln die ausgewählten Werbeträger der Deutschen Bahn nicht die deutsche Gesellschaft wider – viele Grüne zeigen sich nur noch genervt.

23.04.2019

Der deutsche Außenminister hätte gern mehr Entschlossenheit im Kampf für misshandelte Frauen gezeigt – doch die USA leisteten erbitterten Widerstand. Am Ende steht ein neues Kompromisspapier.

23.04.2019