Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Soja und Fleisch aus Regenwald-Regionen: Grüne fordern Importstopp
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Soja und Fleisch aus Regenwald-Regionen: Grüne fordern Importstopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 31.08.2019
Feuer breitet sich in einem Waldstück in Brasilien aus. In Südamerika wüten derzeit schwere Waldbrände. Durch Brandrodung und Abholzung vernichtet der Mensch seit Jahrtausenden die Waldbestände - nicht zuletzt in Europa. Quelle: Xinhua/NOTIMEX/dpa
Berlin

Die Grünen fordern einen Importstopp für Soja und Fleisch aus der Regenwald-Region. Das geht aus einem Beschlusspapier für die Klausurtagung der Bundestagsfraktion in der kommenden Woche in Weimar hervor, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. „Für uns kennt Waldschutz keine Grenzen“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem RND. „Wir müssen auch unsere Verantwortung für den Wald in Südamerika, Afrika und Asien wahrnehmen und eine stimmige Tropenwaldstrategie erarbeiten.“ Aktuell gehe es ganz akut darum, den Amazonas Regenwald zu retten: „Anstatt Bolsonaro mit einem Freihandelsabkommen zu belohnen, muss die Bundesregierung sich in der EU für einen Importstopp für Produkte, die den Regenwald zerstören, einsetzen.“

„EU-Mercosur-Abkommen muss gestoppt werden"

Konkret heißt es in dem Papier, die Bundesregierung müsse dafür sorgen, dass die Europäische Union endlich klare Kriterien für und wirkungsvolle Sanktionen auf waldzerstörende Agrarprodukte beschließe und „entwaldungsfreie Lieferketten“ verbindlich durchsetze: „Dies bedeutet dann einen Importstopp von Agrarprodukten aus gerodeten Gebieten des Amazonas wie beispielsweise Soja und Rindfleisch sowie von Palmöl aus dem indonesischen Regenwald.“ Die EU führe rund ein Drittel jener global gehandelten Agrarrohstoffe ein, für die Wälder gerodet würden, „damit sind wir ein großer Treiber für die Waldvernichtung“.

Aus Sicht der Grünen-Bundestagsfraktion würden Freihandelsabkommen nur mit einklagbaren ökologischen und menschenrechtsbasierten Kriterien Sinn machen. „Das EU-Mercosur-Abkommen muss deshalb gestoppt werden“, heißt es in dem Papier weiter. „Deutschland soll die Initiative für einen völkerrechtlichen Vertrag zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes ergreifen.“ Zudem müsse die Massentierhaltung hierzulande beendet werden: „Statt Billigfleisch auf Kosten der Umwelt brauchen wir eine nachhaltige Landwirtschaft und eine flächengebundene Tierhaltung.“

Lesen Sie auch: Regenwald-Hilfe - Entwicklungsminister Müller gegen Fördermittel-Stopp

„Die Zeit drängt"

Fraktionschef Hofreiter sagte, es drohe ein globales Waldsterben. „Der Wald vertrocknet, wird mit Pestiziden vergiftet und für Soja und Palmöl geopfert“, so der Grünen-Politiker weiter. „Die Zeit drängt. Wir müssen alles tun, um den Wald zu schützen und zu entwickeln.“

Die Grünen sprechen sich für einen „Wildnisfonds“ aus. „Wir brauchen eine Urwald-Offensive in Deutschland, so dass dort ungeachtet von menschlichen Eingriffen Natur wieder Natur sein kann und die Urwälder von morgen wachsen“, heißt es in dem Beschlusspapier. „Wälder müssen wieder bis zur natürlichen Zerfallsphase alt werden dürfen.“ Bislang sei Deutschland vom Ziel der nationalen Biodiversitätsstrategie, fünf Prozent der Waldfläche der Natur zu überlassen, noch weit entfernt: „Die Bundesregierung soll dafür dauerhaft einen ausreichend finanzierten Wildnisfonds einrichten, damit diese Flächen gesichert werden können.“

Mehr lesen: Plant die EU ein Handelsabkommen, das den Amazonas-Regenwald nicht schützt?

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Was den Arbeitsmarkt und die Bezahlung angeht, gibt es weiterhin große Unterschiede zwischen Ost und West. Der Anteil derer, die zwar einen Vollzeitjob haben, aber zu Niedriglöhnen arbeiten, ist in den neuen Bundesländern besonders hoch.

31.08.2019

Trumps persönliche Assistentin verlässt das Weiße Haus. Der Grund soll ein Vertrauensbruch gewesen sein.

30.08.2019

Wer einen Wald besitzt und ihn entsprechend dem Nutzen für die Natur und den Klimaschutz umbaut, den will Bundesumweltministerin Svenja Schulze künftig gern belohnen. Doch für eine Förderung müsse es klare Kriterien geben. Geldverteilung nach dem Prinzip “Gießkanne” will sie nicht.

30.08.2019