Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Ukrainischer Soldat auf der Krim getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Ukrainischer Soldat auf der Krim getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 18.03.2014
Foto: Auf der Krim soll ein ukrainischer Soldat erschossen worden sein.
Auf der Krim soll ein ukrainischer Soldat erschossen worden sein. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Simferopol

Ein weiterer Soldat sei verletzt worden. Der zuständige Ministeriumssprecher machte keine Angaben darüber, ob der Stützpunkt von russischen Soldaten oder prorussischen Milizen angegriffen wurde.

Interimsregierungschef Arseni Jazenjuk sagte, der Konflikt mit Russland habe sich „von einem politischen in einen militärischen“ verwandelt. „Russische Soldaten haben damit begonnen, auf ukrainische Armeeangehörige zu schießen, und das ist ein Kriegsverbrechen“, sagte Jazenjuk bei einem Krisentreffen des Kabinetts in Kiew.

Marine-Kommandant Sergej Gajduk erklärte am Rande des Gesprächs, in den vergangenen Tagen hätten sich die Versuche „militärischer  Einheiten“ gehäuft, ukrainische Stützpunkte zu erstürmen. Insgesamt 38 ukrainische Militärstützpunkte auf der Halbinsel würden inzwischen von russischen Streitkräften blockiert. In der Krim-Hafenstadt Sewastopol ist die russische Schwarzmeerflotte stationiert.

Zwei Tage nach dem Referendum über die Zukunft der Halbinsel unterzeichnete Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag einen Vertrag zur Eingliederung des Gebiets in die Russische Föderation. Zuvor hatte er vor den Abgeordneten beider Kammern des russischen Parlaments in Moskau eine patriotisch gefärbte Rede gehalten. Die Regierung in Kiew und der Westen reagierten empört. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte Putins Vorgehen illegal, US-Präsident Barack Obama forderte ein G-7-Krisentreffen.

afp

Mehr zum Thema

US-Präsident Barack Obama hat ein Treffen der sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) ohne Russland in der kommenden Woche angekündigt. Dabei sollten die Mitglieder das weitere Vorgehen in der Krim-Krise besprechen, teilte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Caitlin Hayden, am Dienstag mit.

18.03.2014

Russlands Präsident Putin hat den Vertrag über die Aufnahme der völkerrechtlich zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim unterzeichnet. Das vorangegangene international nicht anerkannte Referendum sei demokratisch und im Einklang mit internationalem Recht abgelaufen.

18.03.2014

Einreiseverbote, Kontensperrungen und die Aussicht auf Wirtschaftssanktionen lassen den Kreml kalt. Moskau erkennt die Krim als unabhängig an und treibt unbeirrt den Beitritt zu Russland zügig voran.

18.03.2014