Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Syrien droht mit Chemiewaffen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Syrien droht mit Chemiewaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 23.07.2012
Syrische Rebellen in der Nähe von Aleppo. Quelle: dpa
Anzeige
Damaskus

Es würden „niemals“ Chemiewaffen „gegen unsere eigenen  Bürger“ eingesetzt werden, „nur im Fall einer ausländischen  Aggression“, sagte der Sprecher des syrischen Außenministeriums,  Dschihad Makdessi, am Montag in Damaskus. Die nicht-konventionellen  und Chemiewaffen würden unter Aufsicht der Streitkräfte gelagert  und gesichert, fügte der Sprecher hinzu. „Die Generäle werden  entscheiden, wann und wie die Waffen benutzt werden.“

Einen Rücktritt von Präsident Baschar al-Assad, wie ihn die Arabische Liga gefordert hatte, lehnte Makdissi ab. „Die Syrer werden selbst über das Schicksal ihres Landes entscheiden“, sagte er. Dem Ausland warf er eine internationale Medienkampagne gegen sein Land vor.

Anzeige

EU-Außenminister ziehen die Daumenschrauben an

Die EU-Außenminister haben schärfere Sanktionen beschlossen, um das Regime von Präsident Baschar al-Assad zum Nachgeben zu zwingen. Gleich zu Beginn ihres Treffens am Montag in Brüssel setzten die Minister nach Diplomatenangaben 26 weitere Personen und drei Unternehmen auf die Strafliste. Die Minister richten jedoch den Blick auch nach vorne - auf die Zeit nach Assad.

„Er ÄAssadÜ kämpft ums Überleben“, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Link (FDP), vor Beginn der Zusammenkunft. Das Regime befinde sich „im Endkampf“. Der Konflikt fordert immer mehr Tote; um die Hauptstadt Damaskus tobt ein blutiger Kampf.

Assads Regime werde stürzen, sagte der schwedische Außenminister Carl Bildt. „Aber es wird Syrien in einer sehr schwierigen Lage zurücklassen.“ Deshalb müsse sich Europa nun auf diesen Zeitpunkt vorbereiten.

Was dann mit Assad geschehen soll, darüber ist sich die EU noch uneins. Österreichs Ressortchef Michael Spindelegger würde ihn gern vor Gericht sehen. Andere Länder wollen den syrischen Präsidenten jedoch vor allem entmachtet sehen - und würden ihm zur Not ein Hintertürchen aufhalten, damit er das Land verlässt, sagte ein Diplomat.

Die europäischen Sanktionen sind indes nur zweite Wahl. „Besser wäre, wenn die UNO endlich mal eine Resolution beschließt und das alles verurteilt“, sagte Spindelegger. Wegen Widerstand aus China und Russland sind bisher alle Versuche gescheitert, im UN-Sicherheitsrat weltweit gültige Strafmaßnahmen zu beschließen.

Auf der schwarzen Liste der EU stehen mit dem jüngsten Beschluss 155 Personen und 52 Organisationen oder Unternehmen. Die jüngste Erweiterung betreffe Mitglieder des Militärs oder der syrischen Geheimdienste, sagten Diplomaten. Für die Betroffenen bedeutet dies Reisesperren oder eingefrorene Konten.

Die Minister berieten auch, wie den zahlreichen Flüchtlingen geholfen werden könne. „Die Brutalität des Regimes hat tragische Folgen in Syrien und ernsthafte Auswirkungen in Nachbarländern“, heißt es im Abschlusspapier.

dpa/kas


Mehr zum Thema

Assads Truppen geben sich nicht geschlagen und rennen landauf, landab gegen die Aufständischen an. Im Chaos drohen die Chemiewaffen in falsche Hände zu geraten. Israel will das um jeden Preis verhindern.

22.07.2012
Deutschland / Weltweit Eskalierende Lage im Nachbarland - Türkei schließt Grenze zu Syrien

Die Türkei hat nach Plünderungen den Grenzübergang Çilvegözu an der Grenze zu Syrien geschlossen. Angehörige der Freien Syrischen Armee hätten 30 aus der Türkei kommende Lastwagen ausgeraubt und beschädigt, sagte der Gouverneur von Hatay, Celalettin Lekesiz, am Samstag zur Begründung.

21.07.2012

Angesichts der zunehmenden Kämpfe in Syrien verlassen immer mehr Menschen das arabische Land. An der Grenze zum Libanon stauen sich die Autos der Menschen, die sich in Sicherheit bringen wollen.

21.07.2012