Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Thilo Sarrazin warnt Christian Wulff vor einem Schauprozess
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Thilo Sarrazin warnt Christian Wulff vor einem Schauprozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 06.09.2010
Von Reinhard Urschel
Thilo Sarrazin.
Thilo Sarrazin. Quelle: dpa
Anzeige

Angesichts des gegen ihn laufenden Abberufungsverfahrens als Bundesbankvorstand sagte der wegen seiner Integrationsthesen kritisierte Banker dem Magazin „Focus“: „Der Bundespräsident wird sich genau überlegen, ob er eine Art politischen Schauprozess vollenden will, der anschließend von den Gerichten kassiert wird.“ Er gehe davon aus, dass Bundespräsident Christian Wulff ihn vor einer Entscheidung anhören werde, „zumal der Bundespräsident die Stärkung der Demokratie und des offenen Diskurses als sein Zentralthema gewählt hat“.

Zur Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte das SPD-Mitglied: „Was glauben Sie, wie viele tausend Briefe und E-Mails von CDU-Anhängern in ihre Parteizentrale geschickt worden sind. Da spürt sie: Hier bricht was auf, was schwer zu beherrschen ist. Deshalb kommt es zum Kesseltreiben.“

Trotz des gegen ihn laufenden Ausschlussverfahrens wolle er in der SPD bleiben und keine eigene Partei gründen, sagte Sarrazin. „Ich habe keine Partei im Sinn, ich habe Ideen im Sinn. Mit denen kommt man zuweilen weiter als mit Parteien.“

Würde Sarrazin eine eigene Partei gründen, könnte sich laut einer EmnidUmfrage fast jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) vorstellen, diese zu wählen. Besonders viel Zuspruch bekäme eine Sarrazin-Partei bei Anhängern der Linkspartei.

SPD-Chef Sigmar Gabriel rechnet wegen der anhaltenden Kontroverse um Sarrazin mit einem spürbaren Sympathierückgang für seine Partei. „Die Debatte wird uns richtig schaden“, sagte er am Sonntag bei einer Veranstaltung in Berlin. Die zuletzt steigenden Werte für die Sozialdemokraten in Umfragen würden wohl wieder nach unten gehen. Gabriel geht davon aus, dass der größte Teil der SPD-Mitglieder einen Parteiausschluss unterstützen wird. Für viele an der Basis wäre es unverständlich gewesen, wenn die SPD nichts gegen solche Positionen unternommen hätte.

Im Ausschlussverfahren kann Sarrazin auf prominente Unterstützung setzen: Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) kündigte in der „Süddeutschen Zeitung“ an, ihn vor der Schiedskommission der Partei verteidigen zu wollen. „Einen fairen Prozess wird es ja wohl noch geben“, sagte Dohnanyi. Sarrazin sei kein Rassist. Zudem habe Sarrazin nicht die Muslime insgesamt angegriffen, sondern nur jenen Teil von Zuwanderern, der sich weigere, seine „Kinder zum Deutschlernen, zu Bildungswillen und offener Integrationsbereitschaft zu erziehen“.

Mehr zum Thema

Die von Thilo Sarrazin angefachte Integrationsdebatte lässt Sympathien der Deutschen für eine bürgerliche Protestpartei zu Tage treten: Einer Umfrage zufolge würde fast jeder fünfte Deutsche eine neue Partei wählen, wenn Sarrazin ihr Chef wäre.

06.09.2010

Die Bundesbank beruft sich bei ihrem Antrag zur Abberufung von Thilo Sarrazin auf zahlreiche und andauernde Verstöße gegen seinen Arbeitsvertrag und den Verhaltenskodex der Bank. In dem Gutachten soll belegt werden, dass Sarrazin der Bundesbank mit seinen Positionen geschadet hat.

06.09.2010

Noch ist unklar, welcher Entlassungsgrund für den Bundesbanker Thilo Sarrazin gelten soll – und ob der Rauswurf einer gerichtlichen Prüfung standhielte.

Matthias Koch 13.09.2010