Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Thüringen: Linke will schnelle Regierungsgespräche
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Thüringen: Linke will schnelle Regierungsgespräche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 28.10.2019
Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen und Susanne Hennig-Wellsow, Landesvorsitzende der Partei. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Erfurt

Die Linke will die schwierige Regierungsbildung in Thüringen nicht auf die lange Bank schieben. "Ich gehe davon aus, dass es die ersten Gespräche in dieser Woche gibt", sagte die Landes- und Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, am Montag der dpa in Erfurt. Der Landesvorstand werde am Montagabend beschließen, mit welchen demokratischen Parteien gesprochen wird. "Wir werden einen Weg finden, um für stabile Verhältnisse in Thüringen zu sorgen."

Linke wehrt sich gegen Vergleich mit der AfD

Mit Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gebe es einen Wahlsieger und Landesvater, dem es gelingen könne, "über alle Parteigrenzen hinweg Lösungen zu finden". Die Linke war bei der Wahl am Sonntag erstmals in einem Bundesland stärkste Kraft geworden. Die bisherige rot-rot-grüne Koalition verlor aber ihre Mehrheit.

Zu CDU-Chef Mike Mohring, der sich am Montag für Gespräche mit der Linken offen zeigte, wollte sich Hennig-Wellsow zunächst nicht äußern. Mohring hatte gesagt, "die CDU in Thüringen ist bereit für Verantwortung, wie auch immer die aussehen kann und sollte".

Die Linke-Chefin wehrte sich dagegen, dass ihre Partei quasi an den Rand des Parteienspektrums gestellt wird als Stigmatisierung. "Die Linke in einen Topf zu schmeißen mit der AfD ist eine Frechheit." Die Linke in Thüringen habe mit Ramelow "einen in der Mitte der Gesellschaft stehenden Ministerpräsidenten. Das gelte auch für die rot-rot-grüne Koalition, die von der Linken gemeinsam mit SPD und Grünen getragen werde.

Mehr zum Thema

Thüringen: Lieber Minderheitsregierung als Frankenstein-Koalition

SPD würde gerne wieder mitregieren

Auch die SPD hat sich trotz ihrer massiven Verluste für eine weitere Regierungsbeteiligung angeboten. "Die SPD steht bereit, Verantwortung zu übernehmen", sagte Spitzenkandidat Wolfgang Tiefensee am Montag in Berlin. "Wir sind eine stabilisierende Kraft", sagte er. Es werde dem Bundesland gut tun, wenn auch die SPD weiter regiere.

Auch eine Minderheitsregierung der bisherigen Bündnispartner Linke, SPD und Grüne sei eine der möglichen Varianten - "in dem Moment, wo es eine Tolerierung gibt, die fest ist", sagte Tiefensee. "Es muss stabile Verhältnisse geben."

Mehr zum Thema

Thüringen: Mohring offen für Zusammenarbeit mit Linken

Zusammen mit den Linken? Thüringer Vize-CDU-Chef wirft Mohring Alleingang vor

FDP schließt feste Zusammenarbeit mit Linken aus

Die FDP in Thüringen schließt hingegen jede feste Zusammenarbeit mit der Linken und ihrem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow kategorisch aus. "Wir werden mit Herrn Ramelow nicht über ein Bündnis sprechen, über eine Koalition", sagte FDP-Spitzenkandidat Thomas Kemmerich am Montag in Berlin. "Auch eine Tolerierung oder andere Unterstützung sehe ich nicht", ergänzte er. "Wir sind angetreten, das rot-rot-grüne Bündnis in Thüringen zu beenden." Kemmerich machte aber deutlich, dass er bereit wäre, mit einer Regierung Ramelow über einzelne Sachfragen wie die Beseitigung des Unterrichtsausfalls zu sprechen.

Die FDP hatte - nach dem vorläufigen Ergebnis - bei der Landtagswahl am Sonntag die Fünf-Prozent-Hürde wohl haarscharf übersprungen. Laut Landeswahlleitung lag sie genau fünf Stimmen darüber. Das endgültige Ergebnis wird voraussichtlich nächste Woche verkündet. Zuvor war die FDP im Landtag nicht vertreten.

Mehr zum Thema

Thüringen: Linke weit vorn, AfD verdoppelt - Alle Ergebnisse im Überblick

Ein Viertel der Ost-Wähler faschistisch eingestellt? Analyse zur AfD in Thüringen

Thüringen: Zwei Parteien profitieren von Wählerwanderung

RND/dpa

Regierungsbildung in Thüringen schwierig

Die Ergebnisse der Landtagswahl in Thüringen werden auch von der internationalen Presse beobachtet. Viele Kommentatoren blicken vor allem auf den Wahlerfolg der Höcke-AfD. Doch auch der Wahlsieg der Linken und der schwierige Weg zu einer Regierungsbildung sind Thema.

28.10.2019

Die deutsche Fixierung auf Koalitionen gleicht einem Fetisch. Hauptsache, es gibt einen Koalitionsvertrag, Hauptsache es kann durchregiert werden. Was für ein anachronistischer Irrsinn, meint Andreas Niesmann. Viele Länder auf der Welt machen vor, dass sich auch mit wechselnden Mehrheiten politische Stabilität erreichen lässt.

28.10.2019

Alberto Fernandez hat die Wahlen in Argentinien klar gewonnen. Nun muss der linksgerichtete Politiker, der als Heilsbringer gefeiert wird, liefern. Die Herausforderungen sind riesig.

28.10.2019