Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Trump schreibt Brief an todkranken Jungen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Trump schreibt Brief an todkranken Jungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 22.12.2018
Donald Trump beteiligt sich an einer Aktion für den krebskranken Jungen Drake. Quelle: dpa
Washington

Das Schicksal von Drake bewegt die ganze Welt. Der Achtjährige aus dem amerikanischen Bundesstaat Louisiana ist an einem tödlichen Tumor erkrankt. Bisher glaubte er, niemand würde Notiz von ihm nehmen, nun aber wird er eines Besseren belehrt. Tausende Menschen schreiben ihm, jetzt weiß er: Er ist nicht allein.

Drake Quibodeaux aus Vinton in Louisiana ist todkrank, in seinem Kopf wächst ein äußerst aggressiver Tumor. Der Krebs wurde Anfang des Jahres diagnostiziert, wie die britische „Daily Mail“ berichtet. Um zu helfen, postete ein Freund der Familie via Facebook den Wunsch, den Jungen mit einer Karte zu Weihnachten aufzuheitern. Er ahnte nicht, was er damit auslöste. Zuerst kamen zehn, dann 20, dann 100, inzwischen sind es Tausende von Karten, die sich in der Küche der Familie stapeln, andere schickten Spielzeug, Bücher oder Süßigkeiten. Und sogar der Weihnachtsmann stand bei Drake schon vor der Tür.

Mehr als 40.000 Briefe, Karten und Päckchen sind es inzwischen. Darunter auch ein Schreiben von US-Präsident Donald Trump. „Wir beten dafür, dass Gott dir Kraft gibt“, steht in dem von Donald Trump und dessen Ehefrau Melania (48) unterschriebenen Brief. Und: „Wir sind alle Team Drake.“

Von RND/mrz

Deutschland / Weltweit Volker Bouffier weiter Ministerpräsident - CDU und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag

In Hessen steht eine weitere Koalition aus CDU und Grünen an. Beide Parteien stimmten dem Koalitionsvertrag am Samstag zu. Und wollen diesen am Sonntag unterzeichnen.

22.12.2018

Vier von fünf Deutschen hielten 2018 für ein gutes Jahr. Es braucht einige Anstrengung dieser Mehrheit, um zu begreifen, dass es ihnen nicht vollständig gut gehen kann, wenn es einem Fünftel schlecht geht. Ein Plädoyer für mehr Gemeinsinn – von unserem Gastkolumnisten Wolfgang Thierse.

22.12.2018

Manche seiner Vorgänger sahen sich schon so gut wie im Kanzleramt. Markus Söder hingegen hat erst einmal andere Pläne.

22.12.2018