Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit UKIP gewinnt zweiten Wahlkreis
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit UKIP gewinnt zweiten Wahlkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 23.11.2014
Hat allen Grund zum Jubeln: UKIP-Parteichef Nigel Farage freut sich, dass seine Partei bei der Nachwahl in Rochester den Konservativen den Parlamentssitz abgenommen hat.
Hat allen Grund zum Jubeln: UKIP-Parteichef Nigel Farage freut sich, dass seine Partei bei der Nachwahl in Rochester den Konservativen den Parlamentssitz abgenommen hat. Quelle: dpa
Anzeige
Rochester

Die europafeindliche Partei UKIP hat Großbritanniens Premierminister David Cameron den zweiten schweren Schlag binnen weniger Wochen versetzt. Bei einer Nachwahl im südenglischen Wahlkreis Rochester and Strood errang die Partei ihren zweiten Parlamentssitz, wie die örtliche Wahlkommission am frühen Freitagmorgen bekanntgab. 

Der UKIP-Bewerber Mark Reckless, erst vor wenigen Wochen von den konservativen Tories übergetreten, erhielt bei der Abstimmung vom Donnerstag 42,1 Prozent der Stimmen. Damit lag er klar vor seiner stärksten Rivalin Kelly Tollhurst von den Tories, die auf 34,8 Prozent kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,7 Prozent. Reckless hatte mit seinem Parteiaustritt bei den Konservativen und mit der Niederlegung seines Mandates die Nachwahl notwendig gemacht.

Der UKIP-Sieg wird ein halbes Jahr vor der Parlamentswahl als schwerer Schlag für Cameron gewertet, der den Wahlkreis unbedingt halten wollte. Bereits im Oktober hatte mit dem ehemaligen Tory-Abgeordneten Douglas Carswell ein ehemaliger Cameron-Getreuer den Übertritt zu UKIP gewagt und bei einer Nachwahl Erfolg gehabt. Nach Carswell und Reckless wird jetzt befürchtet, dass weitere konservative Abgeordnete aus Furcht um ihren Job vor der Parlamentswahl im Mai die Flucht zu den Rechtspopulisten antreten. 

"Wenn wir hier gewinnen können, können wir im ganzen Land gewinnen", sagte Reckless unmittelbar nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses in Rochester. Er war zuvor im Wahlkampf mit ausländerfeindlichen Parolen aufgefallen, hatte später aber erklärt, er sei missverstanden worden. UKIP-Parteichef Nigel Farage schritt ein und erklärte, seine Partei habe kein Interesse, legal in Großbritannien lebende Ausländer in ihre Heimatländer zurückzuschicken.

dpa

Mehr zum Thema

Großbritannien soll 2,1 Milliarden Euro für den EU-Etat nachzahlen. Diese Forderung ist in London auf erheblichen Widerstand gestoßen. Nun soll die EU-Finanzminister das Berechnungssystem für die Beiträge zur Europäischen Union überprüfen.

24.10.2014
Deutschland / Weltweit So haben die anderen EU-Staaten gewählt - Rechte im Aufwind

Starker Aufwind für europakritische Parteien - unter diesem Fazit lassen sich die Ergebnisse der Europawahl aus vielen anderen EU-Ländern zusammenfassen. Insgesamt werden sie rund 140 der 751 künftigen EU-Abgeordneten stellen.

26.05.2014

Schon die verschiedenen Abstimmungstermine machen deutlich, dass die Europawahl die Summe aus 28 nationalen Wahlen ist. Heute Abend ist bereits mit Hochrechnungen der Meinungsforscher aus den Niederlanden und aus Großbritannien zu rechnen.

24.05.2014
Jörg Kallmeyer 21.11.2014
Deutschland / Weltweit Koalitionsvertrag von Linken, SPD und Grünen - Vier zu vier in Thüringen
20.11.2014