Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit US-Außenminister Kerry zu Gesprächen in Seoul
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit US-Außenminister Kerry zu Gesprächen in Seoul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 12.04.2013
Die Drohungen von Nordkorea sorgen für reichlich Aufruhr in Südkorea. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Kerrys Besuch kommt zu einem kritischen Zeitpunkt. Südkorea hat Hinweise darauf, dass Nordkorea in Kürze eine oder zwei Mittelstreckenraketen testen könnte. US-Präsident Barack Obama rief Nordkorea am Donnerstag auf, seine kriegerische Haltung aufzugeben. Die Lage auf der koreanischen Halbinsel gilt seit dem dritten nordkoreanischen Atomtest als extrem angespannt.

In den USA und Südkorea gibt es unterschiedliche Auffassungen über die atomaren Fähigkeiten Nordkoreas. Der US-Militärgeheimdienst geht laut "New York Times" mit ziemlicher Sicherheit davon aus, dass das Regime "derzeit über Atomwaffen verfügt, die von ballistischen Raketen getragen werden können". Südkoreas Verteidigungsministerium ist eher skeptisch. Es sei weiter zu bezweifeln, dass Nordkorea über kleine Atomsprengköpfe verfüge, die sich auf eine Rakete montieren ließen, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Seoul.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Als Reaktion auf den jüngsten Atomwaffentest hat der UN-Sicherheitsrat seine Strafmaßnahmen gegen Nordkorea verschärft. Einstimmig votierten die 15 Mitglieder des Gremiums am Freitag in New York für eine Vorlage, die eine stärkere Kontrolle von Frachtlieferungen nach und aus Nordkorea und neue Finanzsanktionen vorsieht.

12.06.2009

Die USA und Nordkorea haben sich laut einem US-Medienbericht auf die Aufnahme direkter Verhandlungen verständigt. Bei Treffen von Vertretern beider Seiten in New York und San Diego im Oktober sollen zwei bilaterale Verhandlungsrunden vereinbart worden sein.

04.11.2009

Mit mehr als 1,2 Millionen Soldaten unterhält das von Hungersnöten geplagte Nordkorea eine der größten Armeen Asiens. 1997 führte eine durch Unwetter, Missernten und Zwangswirtschaft ausgelöste Hungerkatastrophe zu einem Massensterben. Nach UN-Schätzung sind noch immer Millionen Nordkoreaner von Hunger bedroht. Trotzdem haben Ausgaben für das Militär Vorrang.

13.04.2012