Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit US-Pastor Terry Jones: "Werden Koran nicht verbrennen"
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit US-Pastor Terry Jones: "Werden Koran nicht verbrennen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 10.09.2010
US-Pastor Terry Jones
US-Pastor Terry Jones Quelle: ap
Anzeige

Der radikale US-Pastor Terry Jones hat am Freitag bekräftigt, dass er seine weltweit kritisierten Pläne zur Verbrennung des Korans am Jahrestag des 11. September nicht umsetzen werde. „Wir ziehen ganz ernsthaft, ernsthaft, ernsthaft nicht in Erwägung, den Koran zu verbrennen“, sagte vor Journalisten. Auf Nachfragen wollte er sich aber nicht darauf festlegen, dass dies auf Dauer so bleibt.

Jones wollte nach eigenen Angaben am Freitag nach New York reisen, um sich dort die Bestätigung einzuholen, dass es nicht zu einem umstrittenen Moscheebau nahe dem Ort der Anschläge vom 11. September kommt. Am Donnerstag hatte er seinen Verzicht auf die Koran- Verbrennung mit einer Zusage begründet, dass der Bau an anderer Stelle erfolge. Der für das Projekt zuständige Imam Feisal Abdul Rauf in New York hatte die Aussagen des Pastors aber deutlich zurückgewiesen. Jones will sich am Samstag mit dem Imam treffen. Ob es zu einer solchen Begegnung kommt, war zunächst aber offen.

dpa

Mehr zum Thema

Der radikale US-Pastor Terry Jones aus Florida hat seine geplante Koran-Verbrennung in ein absonderliches Verwirrspiel verwandelt. Kurz nach einer öffentlichkeitswirksamen Absage der weltweit kritisierten Aktion kündigte er schon wieder eine mögliche Kehrtwende an.

10.09.2010

Nach weltweiten Protesten verzichtet eine Gruppe fundamentalistischer US-Christen darauf, zum Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 den Koran zu verbrennen. Dies teilte am Donnerstag der US-Pastor Terry Jones mit, der der Kirchengruppe aus dem US-Bundesstaat Florida vorsteht.

09.09.2010

Der Plan einer kleinen radikalen Kirchengemeinde in Florida, am 11. September den Koran zu verbrennen, sorgt weltweit für Empörung. Washington sieht die Truppen in Afghanistan und anderen islamischen Ländern bedroht - und nicht zuletzt das Ansehen der USA in der Welt.

09.09.2010