Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Trump will zivile Opfer bei CIA-Drohnenangriffen nicht mehr nennen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Trump will zivile Opfer bei CIA-Drohnenangriffen nicht mehr nennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 07.03.2019
Ein US-Kampfhubschraubers des Typs Black Hawk fliegt im Jahr 2011 über die Berge bei Kilagay in Nord-Afghanistan. Donald Trump will die Opfer ziviler Drohnenangriffe künftig nicht mehr nennen. Quelle: Szilard Koszticsak/MTI/dpa
Washington

Die US-Regierung will die Zahl ziviler Opfer bei CIA-Drohnenangriffen auf Terroristen außerhalb von Kriegsgebieten künftig nicht mehr veröffentlichen. Präsident Donald Trump hob am Mittwoch eine Anordnung seines demokratischen Vorgängers Barack Obama auf, wonach die US-Geheimdienste jedes Jahr bis zum 1. Mai die Zahl von Angriffen gegen Terroristen außerhalb von Kriegsgebieten sowie die Anzahl der dabei getöteten Terroristen und Zivilisten veröffentlichen müssen. Ein Grund wurde nicht genannt.

Der US-Geheimdienst CIA setzt unter anderem in Pakistan bewaffnete Drohnen gegen Anführer der Taliban und des Terrornetzwerks Al-Kaida ein. Das seit dem Jahr 2004 andauernde Programm im Nordwesten des Landes ist wegen ziviler Opfer immer wieder in die Kritik geraten. Kritisiert werden die Angriffe auch deswegen, weil dabei Verdächtige ohne Gerichtsprozess getötet werden.

Lesen Sie auch: FBI setzt Drohnen auch innerhalb der USA ein

Das „Long War Journal“, das entsprechende Statistiken führt, registrierte im vergangenen Jahr vier CIA-Drohnenangriffe in Pakistan. Zum Höhepunkt der Kampagne im Jahr 2010 waren es 117 solcher Angriffe in dem südasiatischen Land.

Vorwurf: Trump schwächt Regeln zur Vermeidung ziviler Opfer

Die US-Bürgerrechtsbewegung ACLU bemängelte: „Trump hat eine Anordnung zur Transparenz aufgehoben, die eine unvollständige, aber dennoch wichtige offizielle Bilanz der vom Militär und - entscheidend - von der CIA verursachten Toten geliefert hat.“ Damit schwäche Trump die Regeln zur Vermeidung ziviler Opfer bei dem „illegalen und unmoralischen“ Programm weiter, bei dem Verdächtige an Orten getötet würden, „an denen wir uns nicht im Krieg befinden“.

Lesen Sie auch: Die Kampfdrohne, die nicht kämpfen kann

Schon im vergangenen Jahr hatte die US-Regierung keinen entsprechenden Bericht veröffentlicht. Unberührt von der Neuregelung ist die Verpflichtung des Pentagons, dem Kongress jedes Jahr bis zum 1. Mai eine Übersicht über die zivilen Todesopfer bei militärischen Operationen vorzulegen. Dieser Bericht soll im Prinzip veröffentlicht werden. Der Verteidigungsminister kann die Veröffentlichung aber mit Verweis auf die nationale Sicherheit untersagen.

Seit Beginn des US-Drohnenkrieges in Pakistan im Jahr 2004 wurden nach eigenen Statistiken des Büros für Investigativen Journalismus zwischen 2515 und 4026 Menschen getötet. Darunter waren demnach zwischen 424 und 969 Zivilisten. Unter diesen Zivilisten waren den Statistiken zufolge zwischen 172 und 207 Kinder. Nach Angaben des Büros mit Sitz in London setzt die CIA auch im Jemen, in Somalia und in Afghanistan unbemannte bewaffnete Flugzeuge ein.

Von RND/dpa/ngo

Die Vorwürfe wiegen schwer: Die deutschen Behörden sollen einem Bericht zufolge Tausenden Hinweisen auf Kriegsverbrecher unter Flüchtlingen in Deutschland nicht nachgegangen sein. Doch Recherchen zeigen: Die Darstellung ist so nicht haltbar.

07.03.2019

Die Bundestagsverwaltung hat in der AfD-Spendenaffäre eine erste Vorentscheidung getroffen. Wegen Schweizer Zuwendungen an den jetzigen Europa-Kandidaten Guido Reil drohen der Partei hohe Strafzahlungen. In den Fällen von Parteichef Meuthen und Spitzenkandidatin Weidel drohen weitere hohe Strafen.

07.03.2019

Kinder des Kalifats: Die seit 2013 aus Deutschland ausgereisten mehr als 1050 Islamisten sind in Begleitung von mindestens 50 minderjährigen Kindern unterwegs. Die neuen Zahlen des Bundesinnenministeriums zeigen neue Ausmaße auf.

07.03.2019