Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Ukraine-Affäre: Whistleblower will Fragen schriftlich beantworten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Ukraine-Affäre: Whistleblower will Fragen schriftlich beantworten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 04.11.2019
US-Präsident Donald Trump spricht vor dem Weißen Haus zu Reportern. Quelle: imago images/MediaPunch
Washington

Der Informant, der in der Ukraine-Affäre US-Präsident Donald Trump belastet hat, will sich den Fragen republikanischer Abgeordneter stellen. Die unbekannte Person sei bereit, unter Eid Fragen schriftlich zu beantworten, gab Anwalt Mark Zaid am Sonntag (Ortszeit) über Twitter bekannt.

Das überraschende Angebot würde es den Republikanern erlauben, dem Whistleblower - oder der Whistleblowerin - direkt Fragen zu stellen, ohne den Umweg über den Vorsitzendenden des Geheimdienstausschusses Adam Schiff gehen zu müssen.

Trump und seine Republikaner hatten in den vergangenen Wochen mehrfach gefordert, dass die Person sich zu erkennen gebe. "Offenbart den Whistleblower und beendet den Impeachment-Schwindel", schrieb Trump auch am Sonntag wieder auf Twitter.

Er rief Journalisten auf, die Identität freizulegen. Die Medien "wissen wer es ist. Sie wissen wer es ist. Sie wollen es einfach nicht berichten", sagte Trump Reportern im Weißen Haus. "Sie wissen, sie würden der Öffentlichkeit einen Dienst erweisen."

Zaid sagte, die Anonymität des Informanten sei wichtig, um seine Sicherheit zu gewährleisten. Fragen nach der Identität wären die einzigen, die nicht beantwortet würden.

Der republikanische Fraktionschef im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, sagte, schriftliche Antworten seien nicht genug. Die Person müsse öffentlich vor dem Ausschuss aussagen, der ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump untersucht. "Wenn wir über die Entfernung des Präsidenten der Vereinigten Staaten sprechen, das Ungeschehenmachen der Demokratie, das Ungeschehenmachen dessen, wofür die amerikanische Öffentlichkeit gestimmt hat, dann sollte diese Person vor dem Ausschuss erscheinen", sagte McCarthy am Sonntag in der Sendung "Face the Nation" bei CBS.

Ein früherer Komiker, der Sohn des Ex-Vizepräsidenten und ein großer Unbekannter: Donald Trump ist nicht der einzige, der im Ringen um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten im Fokus steht. Wer in der Ukraine-Affäre und auf dem Weg zu einem möglichen Impeachment wichtig war, ist und werden dürfte:

Trumps demokratische Kritiker witterten Amtsmissbrauch

Der Whistleblower hatte Bedenken über ein Telefonat Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geäußert, in dem der US-Präsident seinen Kollegen Ermittlungen gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden und dessen Sohn nahelegte. Trumps demokratische Kritiker witterten Amtsmissbrauch und leiteten die Schritte für ein Impeachment-Verfahren ein.

Gesetze zum Schutz von Whistleblowern existieren in den USA, um die Identität und Karrieren von Menschen zu schützen, die über Fehlverhalten von Regierungsmitgliedern berichten. In der Vergangenheit haben Abgeordnete beider Partei diese gestützt.

Mehr zum Thema

Repräsentantenhaus stützt Impeachment-Ermittlungen gegen Trump

Trumps Ukraine-Affäre: Enthüllungen wie aus einer Bananenrepublik

Der Mann, der Trump schwer belastet: Ein Patriot und Ankläger

RND/AP

Am Wochenende waren Morddrohungen gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth bekannt geworden. Politiker mehrerer Parteien fordern daher eine rasche Umsetzung des Regierungsplans gegen Hass und Rechtsextremismus. So sagt etwa der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer: “Wer im Internet hetzt und droht, muss künftig härter und effektiver verfolgt werden.”

04.11.2019

Die Zukunft der großen Koalition ist nach wie vor unsicher, das hat der Sonntagabend-Talk von Anne Will gezeigt. Juso-Chef Kevin Kühnert und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak streiten sich auf offener Bühne. Ein Thema scheint zur Schicksalsfrage der GroKo zu werden.

04.11.2019

Ihren Koalitionsausschuss zum Dauer-Streitthema Grundrente hat die GroKo in allerletzter Minute verschoben. Hatte die Union Angst vor einem Aufstand in den eigenen Reihen oder braucht es einfach noch ein paar Tage, um ein Koppelgeschäft vorzubereiten? Für die Koalition geht es darum, ob sie noch den Hauch einer Chance hat, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

09.11.2019