Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit SPD im Aufwind: GroKo erreicht erstmals wieder Mehrheit
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit SPD im Aufwind: GroKo erreicht erstmals wieder Mehrheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 19.02.2019
SPD-Chefin Andrea Nahles und ihre Partei können sich über steigende Wählergunst freuen. Quelle: Ute Grabowsky / photothek.net
Berlin

Die SPD ist laut einer Umfrage des Insa-Instituts deutlich im Aufwind. Demnach gewinnen die Sozialdemokraten (18 Prozent) im für die „Bild“-Zeitung ermittelten „Meinungstrend“ 2,5 Prozentpunkte hinzu und lösen die Grünen als zweitstärkste Kraft ab (15 Prozent, minus 3,5 Punkte). Auch die Union (30 Prozent) verbessert sich - um einen halben Punkt auf 30 Prozent. Damit hätte die große Koalition erstmals seit Juni 2018 wieder eine knappe parlamentarische Mehrheit.

Die Linke verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und sinkt auf 9,5 Prozent. Die AfD (14 Prozent) hält ihren Wert. Die FDP (9 Prozent) verbessert sich um einen halben Punkt. Damit käme eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen auf 54 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen zusammen auf 4,5 Prozent (plus 1 Punkt). Die statistische Fehlertoleranz bei Umfragen beträgt plus/minus 2,5 Prozentpunkte.

Lesen Sie auch: SPD-Chefin Andrea Nahles will mehr Frauen im Parlament

Von RND/dpa/lf

Nie fand ein Volksbegehren so viel Unterstützung wie die Initiative zum Schutz der Bienen in Bayern. Das Phänomen lässt bundesweit aufhorchen: Plötzlich machen sich die Deutschen ernsthaft Gedanken über den Artenschutz im eigenen Land.

19.02.2019

Eine Palastrevolution gegen US-Präsident Trump? Die Gerüchteküche in Washington brodelt, eine Anhörung im Senat soll Klarheit bringen. Vize-Justizminister Rod Rosenstein soll alles eingefädelt haben. Doch er streitet die Vorwürfe ab – und verlässt demnächst die Bühne.

19.02.2019

Großbritannien hat sich für den EU-Austritt entschieden – und könnte dennoch an der Europawahl in diesem Jahr noch einmal teilnehmen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält dieses Szenario für möglich. Es wäre allerdings ein „Treppenwitz der Geschichte“.

19.02.2019