Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Ursula von der Leyen setzt Arbeit als Verteidigungsministerin vorerst fort
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Ursula von der Leyen setzt Arbeit als Verteidigungsministerin vorerst fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 05.07.2019
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen bleibt im Amt –vorerst. Quelle: imago images / IPON
Berlin

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird ihr Berliner Regierungsamt nach der Nominierung als künftige EU-Kommissionspräsidentin vorerst fortsetzen. „Die Ministerin wird weiterhin ihre Aufgaben als Verteidigungsministerin vollumfänglich wahrnehmen. Das macht sie zur Zeit“, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag in Berlin. Zwischen beiden Rollen gebe es aber eine Trennung.

„Auf der einen Seite bleibt die Ministerin die Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt“, sagte er dazu. Dabei werde sie aus dem Verteidigungsministerium unterstützt. Wie bei einem Urlaub würden in einigen Fällen jedoch Staatssekretäre Aufgaben im politischen Raum sowie im eigenen Haus wahrnehmen.

„Klare Trennung der Kosten“

Lesen Sie auch: Wolfgang Schäuble wirbt für von der Leyen – und übt zugleich Kritik

Von der EU-Kommission werde von der Leyen in der Funktion als Kandidatin unterstützt. „Dort gibt es eine klare Trennung, was zum Beispiel die Kosten angeht für Unterbringung und auch für Reisen“, sagte der Sprecher. Die Wahl steht voraussichtlich am 16. Juli an. Von der Leyen wirbt noch im EU-Parlament um Unterstützung.

Lesen Sie auch: Brüssel – Beinhorn – Brüssel: Kehrt von der Leyen zurück?

Von RND/dpa

Pediga-Demonstranten rechtfertigen den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke – und sorgen damit für scharfe Kritik. Nun hat die Staatsanwaltschaft Dresden ein Verfahren gegen Unbekannt eingeleitet.

05.07.2019

Mehr als eine halbe Milliarde Euro Kindergeld hat Deutschland im vergangenen Jahr für im Ausland lebende Kinder gezahlt. Möglichen Missbrauch soll zukünftig ein neues Gesetz eindämmen.

05.07.2019

Genug Energie für eine Großstadt: Noch in diesem Sommer soll ein mobiles Kernkraftwerk in die russische Arktis aufbrechen. Für Kritiker ist es eine tickende Zeitbombe, für Moskau ein Prestigeprojekt mit großer Zukunft.

05.07.2019