Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Wahlkommisson erklärt Karsai zum Präsidenten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Wahlkommisson erklärt Karsai zum Präsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 02.11.2009
Hamid Karsai Quelle: afp
Anzeige

Die Kommission sagte die Stichwahl ab, nachdem Oppositionsführer Abdullah Abdullah seine Kandidatur zurückgezogen hatte. „Wir erklären Hamid Karsai, der die Mehrheit der Stimmen im ersten Wahlgang erreicht hat und alleiniger Kandidat im zweiten Wahlgang ist, zum gewählten Präsidenten Afghanistans“, sagte der IEC-Vorsitzende Asisullah Ludin in Kabul. Das Karsai wohlgesonnene Gremium hatte am Sonntag zunächst erklärt, an der Wahl festhalten zu wollen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der am Montag überraschend zu Gesprächen mit Karsai und Abdullah in Kabul eingetroffen war, sagte vor Bekanntwerden der Absage, die Vereinten Nationen würden jede Entscheidung der IEC respektieren, solange sie den Spielregeln der Verfassung entspreche. Die afghanische Verfassung sieht eine Stichwahl vor, wenn im ersten Wahlgang kein Kandidat die absolute Mehrheit erlangt. Allerdings existiert nach Einschätzung von Experten keine klare Regelung für den Fall, dass sich ein Kandidat von der Stichwahl zurückzieht.

Anzeige

Abdullah hatte Sonntag seine Kandidatur niedergelegt, weil er erneute Stimmfälschungen bei der Stichwahl befürchtete. Der erste Wahlgang im August war bereits von massiven Fälschungen, insbesondere zugunsten Karsais, überschattet gewesen. Die von der UNO unterstützte afghanische Wahlbeschwerdekommission (ECC) erklärte daher knapp ein Viertel der Stimmen für ungültig. Damit verpasste Karsai mit einem Stimmenanteil von 49,67 Prozent knapp die für eine Wiederwahl im ersten Durchgang notwendige absolute Mehrheit. Abdullah kam auf 30,59 Prozent.

afp

Mehr zum Thema

Bei der wegen massiver Betrugsvorwürfe umstrittenen Präsidentenwahl in Afghanistan ist Amtsinhaber Hamid Karsai laut vorläufigem Endergebnis mit absoluter Mehrheit wiedergewählt worden.

16.09.2009

Der Herausforderer Abdullah schließt eine Zusammenarbeit mit Hamid Karsai bei seiner Wahlniederlage aus. Die Taliban haben derweil zum Boykott der im November geplanten Stichwahl für das Präsidentenamt in Afghanistan aufgerufen.

24.10.2009

Als Erster gratulierte ausgerechnet der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad seinem afghanischen Amtskollegen Hamid Karsai zur „Wiederwahl“. Das war vor einem Monat. Schon damals war klar, dass nicht nur bei der Abstimmung zuvor im Iran, sondern auch bei der am 20. August in Afghanistan manipuliert worden war.

16.10.2009