Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Warten auf angeklagten Strauss-Kahn beginnt
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Warten auf angeklagten Strauss-Kahn beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 06.06.2011
Das Warten auf Dominique Strauss-Kahn hat begonnen. Quelle: dpa
Anzeige

Schon am frühen Morgen (Ortszeit) bauten sich die Kamerateams vor dem Gerichtsgebäude an der Centre Street in Laufweite zur Wall Street und Ground Zero auf.

Um kurz vor 7 Uhr (Ortszeit) warteten bereits rund 40 Journalisten vor dem wuchtigen Bau, um sich einen der begehrten Plätze im Gerichtssaal zu sichern. Hineingelassen wurden sie indes noch nicht. Die Anhörung sollte um 9.30 Uhr (15.30 MESZ) beginnen. Es wird damit gerechnet, dass sich Strauss-Kahn für „nicht schuldig“ erklärt. Ihm drohen bei einem Schuldspruch 25 Jahre Gefängnis.

Anzeige

Der 62-jährige Franzose soll ein Zimmermädchen im Penthouse eines Hotels am New Yorker Times Square zum Oralsex gezwungen haben. Die 32-jährige Afrikanerin muslimischem Glaubens hatte Spermaspuren auf ihrer Uniform. Nach Einschätzung von US-Medien wird Strauss-Kahns Verteidigung zu beweisen versuchen, dass es mit Einverständnis der Frau zum Sex gekommen ist.

Strauss-Kahn war infolge der Vorwürfe als IWF-Chef zurückgetreten.

dpa

Mehr zum Thema

Wer hat detaillierte Informationen über den Vorgewaltigungs-Vorwurf gegen Dominique Strauss-Kahn durchsickern lassen? Um diese Frage liefern sich Justiz und Anwälte des früheren IWF-Chefs eine erbitterte Schlammschlacht. Das Zimmermädchen versucht indes ihr Ansehen zu schützen.

27.05.2011

Medienberichten zufolge gibt es neue Beweise, die belegen sollen, dass es tatsächlich zum Sex zwischen Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn und einem New Yorker Zimmermädchen kam. Bleibt die Frage, ob es gewaltsam geschah. Die Verteidigung des Franzosen bezweifelt das offenbar.

25.05.2011

Strauss-Kahns Staranwälte haben einen Sieg für ihren berühmten Mandanten errungen: Er darf seine Zelle gegen eine Wohnung in Manhattan tauschen. Allerdings gab es zunächst noch Verwirrung um die Millionenkaution - und damit den Zeitpunkt seiner Entlassung.

20.05.2011