Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Wehrbeauftragter will Runden Tisch für Soldaten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Wehrbeauftragter will Runden Tisch für Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 25.04.2010
Der scheidende Wehrbeauftragte des Bundestags: Reinhold Robbe
Der scheidende Wehrbeauftragte des Bundestags: Reinhold Robbe Quelle: dpa
Anzeige

Der scheidende Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, strebt einen Runden Tisch für Bundeswehrsoldaten an. Dieser solle sich um einen stärkeren Rückhalt für die Soldaten in der Gesellschaft bemühen. „Wir müssen diesen Leuten klarmachen, dass sie in unserer Gesellschaft einen besonderen Stellenwert haben, gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Eskalierung in Afghanistan“ sagte der SPD-Politiker der „Welt am Sonntag“.

Nach Angaben der „Welt am Sonntag“ hat Robbe, der in rund zwei Wochen sein Amt an den FDP-Politiker Hellmut Königshaus abgibt, bereits rund 15 Vereine, Verbände und Organisationen zu einem solchen Forum eingeladen. Robbe will als ehrenamtlicher Moderator fungieren. An dem Runden Tisch wollen sich unter anderem der Bundeswehr- und der Reservistenverband beteiligen, aber auch Initiativen wie zum Beispiel für traumatisierte Soldaten.

Bei konkreten Projekten denkt Robbe zudem an besondere Gesten, wie den Besuch wichtiger Fußballspiele. „Wieso kann man für Soldaten nicht ein bestimmtes Kontingent an Karten zur Verfügung stellen, damit sie zu vergünstigten Konditionen zuschauen können?“ fragte er.

In anderen Ländern seien solche Gesten längst gang und gäbe. „In den USA zum Beispiel können Soldaten in Uniform kommentarlos an einer Schlange vorbeigehen und kommen dann kostenlos in einen Zoo.“ Zudem kritisierte Robbe, dass die Eliten in Deutschland, vor allem in Kultur und Wirtschaft, kaum Kontakte zu Soldaten hätten.

dpa

Mehr zum Thema

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert ein Umdenken bei der Afghanistan-Strategie der Bundesregierung und warnt eindringlich vor den Gefahren für die deutschen Polizeiausbilder. „Wir sind nicht am Hindukusch, um die Taliban zu bekämpfen“, sagte der Vorsitzende Konrad Freiberg der „Rheinpfalz am Sonntag“.

25.04.2010

Bei der Trauerfeier für vier in Afghanistan gefallene Soldaten hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg die Angehörigen um Verzeihung gebeten. Die Verantwortung der Politik müsse auch immer am Schmerz der Hinterbliebenen gemessen werden, sagte der CSU-Politiker am Sonnabend im Ingolstädter Münster.

24.04.2010

Die NATO hat mit konkreten Vorbereitungen für einen Teil-Abzug der internationalen Soldaten aus Afghanistan begonnen. Von Ende 2011 an sollen in Afghanistan auch weniger deutsche Soldaten kämpfen.

23.04.2010