Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Westerwelle fordert sofortige Freilassung von Ai Weiwei
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Westerwelle fordert sofortige Freilassung von Ai Weiwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 29.04.2011
Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat die sofortige Freilassung von Ai Weiwei gefordert. Quelle: dpa
Anzeige

„Die Freiheit der Kunst ist ein unschätzbares Gut, das muss verteidigt werden“, sagte der FDP-Politiker.

„Wir haben gegenüber den chinesischen Behörden unzweideutig zum Ausdruck gebracht, dass die Festsetzung von Ai Weiwei beendet werden muss und dass die Vorfälle insgesamt aufgeklärt werden“, sagte Westerwelle. Er sprach sich erneut gegen eine Schließung der deutschen Ausstellung zur Kunst der Aufklärung in Peking aus als Reaktion auf die Festnahme Ais am 3. April. Damit würde man dem chinesischen Publikum einen Blick auf die Entwicklung Europas vorenthalten.

Anzeige

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte, mit seiner Teilnahme an der Vernissage wolle er Solidarität mit Ai bekunden und den Behörden in China zeigen, dass ein solcher Umgang mit Künstlern nicht hingenommen werde. In der Ausstellung werden zwei Installationen gezeigt, die in chinesischer Handwerkstradition gefertigt wurden: Die Porzellanarbeiten „Rock“ und die Holzskulptur „Tree“. In der Ausstellung durfte nicht fotografiert werden.

dpa

Mehr zum Thema

Der bekannteste chinesische Gegenwartskünstler Ai Weiwei ist auf dem Pekinger Flughafen von der Grenzpolizei abgeführt worden. Seitdem können ihn Freunde nicht mehr erreichen, sein Handy ist abgeschaltet.

03.04.2011

Ai Weiwei ist Mitgestalter des olympischen „Vogelnestes“ in Peking, aber er ist auch ein Menschenrechtsaktivist: Nach seiner Festnahme brachte die Polizei den chinesische Künstler an einem unbekannten Ort. Jetzt präsentiert der Staat die Vorwürfe gegen ihn.

07.04.2011

Der chinesische Künstler Ai Weiwei soll vor Gericht gestellt werden. Mit neuen Festnahmen und Verhören bereitet die chinesische Regierung die Anklage gegen den Kritiker vor. Die EU fürchtet eine Verschlechterung der Menschenrechtslage in China.

12.04.2011