Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Zahlreiche Absagen für Teilnahme an Trauerfeier in Krakau
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Zahlreiche Absagen für Teilnahme an Trauerfeier in Krakau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 18.04.2010
Jaroslaw Kaczynski kniet vor den Särgen seines Zwillingsbruders und dessen Frau.
Jaroslaw Kaczynski kniet vor den Särgen seines Zwillingsbruders und dessen Frau. Quelle: ap
Anzeige

Wegen der Aschewolke nach dem Vulkanausbruch in Island haben zahlreiche Staats- und Regierungschefs ihre Teilnahme am Staatsbegräbnis für den tödlich verunglückten polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und dessen Frau Maria abgesagt, unter ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama. Kaczynski und seine Frau sollen am Sonntag im Dom der Wawel-Burg in Krakau bestattet werden, der traditionellen Grabstätte der polnischen Könige.

Zu dem Staatsbegräbnis hatten sich zunächst zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt angesagt. Die Einschränkungen im europäischen Luftverkehr nach dem Vulkanausbruch auf Island machten aber vielen Delegationen die Anreise unmöglich.

Die Kanzlerin habe in einem Telefonat mit dem polnischen Außenminister Radoslaw Sikorski ihr größtes Bedauern über die Absage geäußert, hieß es am Sonnabendabend in einer Mitteilung des Bundespresseamtes in Berlin. Sikorski wiederum habe vollstes Verständnis für die Entscheidung der Kanzlerin geäußert, deren Rückkehr von einem Besuch in den USA sich wegen der Behinderungen im Luftverkehr verzögert hatte.

Auch der französische Präsident Nicolas Sarkozy, der britische Außenminister David Miliband und Thronfolger Prinz Charles sagten am Sonnabend ihre Teilnahme an dem Begräbnis Kaczynskis ab. Der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper verzichtete ebenfalls auf die Reise nach Polen. Auch der spanische König Juan Carlos, der schwedische König Carl XVI. Gustaf und die finnische Staatspräsidentin Tarja Halonen wollten wegen der Aschewolke nicht nach Krakau reisen. Nach Angaben des polnischen Außenministeriums haben außerdem Delegationen aus Indien, Ägypten, Japan, Südkorea, Mexiko, Neuseeland, Mazedonien und Pakistan ihre Teilnahme an dem Staatsbegräbnis abgesagt.

Kaczynski, seine Frau und 94 weitere Menschen kamen vor einer Woche bei einem Flugzeugabsturz im russischen Smolensk ums Leben. Die Delegation war auf dem Weg zu den Feiern für die Opfer des Massakers von Katyn, wo vor 70 Jahren tausende polnische Offiziere von der sowjetischen Geheimpolizei getötet wurden.

Für alle 96 Opfer der Flugzeugkatastrophe fand am Samstag in Warschau eine Trauerfeier statt. Um 08.56 Uhr, dem Zeitpunkt des Flugzeugabsturzes im russischen Smolensk am Sonnabend vergangener Woche, läuteten im ganzen Land die Kirchenglocken; die Sirenen heulten. Auf dem Pilsudski-Platz im Herzen Warschaus versammelten sich rund hunderttausend Menschen zu einem Gedenkgottesdienst, die mitgeführten polnischen Fahnen verwandelten den Ort in ein rot-weißes Farbenmeer.

ap

Mehr zum Thema

Der polnische Präsident Lech Kaczynski ist bei einem Flugzeugabsturz in Russland zusammen mit zahlreichen anderen Menschen an Bord ums Leben gekommen. Das bestätigten die russischen Behörden am Sonnabend nach Angaben von Nachrichtenagenturen.

10.04.2010

In Polen haben die Menschen am Dienstag Gelegenheit, sich am aufgebahrten Sarg von ihrem bei einem Flugzeugabsturz getöteten Staatspräsidenten Lech Kaczynski zu verabschieden.

13.04.2010

Wenige Stunden nach dem Absturz der polnischen Präsidentenmaschine mit Staatschef Lech Kaczynski an Bord ist der Flugschreiber gefunden worden. Das teilte am Sonnabend der russische Katastrophenschutzminister Sergej Schoigu mit.

10.04.2010