Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Zentralrat der Muslime fordert de Maizière zu Klärungsgespräch auf
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Zentralrat der Muslime fordert de Maizière zu Klärungsgespräch auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 21.03.2010
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU)
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Im Streit um die künftige Ausrichtung der Deutschen Islam-Konferenz (DIK) hat der Zentralrat der Muslime (ZMD) Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu einem „klärenden und konstruktiven“ Gespräch aufgefordert. „Von den Ergebnissen dieser Unterredung machen wir unsere endgültige Entscheidung über die Teilnahme an der DIK abhängig“, erklärte der ZMD-Vorsitzende Ayyub Axel Köhler am Sonntag. Es bestehe noch „erheblicher Klärungs- und Diskussionbedarf“. Einer „Teilnahme an der DIK in der gegenwärtigen Form“ könne der ZMD „nicht zustimmen“, hieß es in der Erklärung.

Hintergrund des Konflikts ist die personelle und inhaltliche Neuausrichtung der DIK durch de Maizière. Der Minister hatte den Islamrat von der Teilnahme an der DIK ausgeladen, weil gegen die vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation Milli Görüs als größtes Einzelmitglied des Islamrats Ermittlungen laufen. Bei den anderen muslimischen Verbänden stieß war dieser Schritt auf Ablehnung. Der Islamrat, die türkisch-islamische Union DITIB, der Verband der islamischen Kulturzentren und der ZMD gehören dem Koordinationsrat der Muslime (KRM) an.

Köhler betonte zugleich, dass der ZMD „große Hoffnungen in die Fortsetzung“ der DIK setze. Der ZMD verknüpfte mit der zweiten Runde „die Erwartung, endlich nach so vielen Jahren vergeblichen Mühens die ersten Schritte einer institutionellen Integration des Islam auf der Basis des deutschen Religionsverfassungsrechts zu gehen. Das derzeitige Konzept der DIK leistet nach unserer Einschätzung aber keinen nachhaltigen Beitrag zur Integration von Muslimen und Moscheegemeinden in Deutschland“, kritisierte der ZMD-Vorsitzende.

Mit Blick auf die Suspendierung des Islamrats schrieb Köhler, das Vorgehen de Maizières „trifft allein schon wegen des Strebens nach Einheit unter den Muslimen und bei allen anderen Verbänden auf ungeteilte Kritik. Wir streben mit dem Ministerium in dieser Frage eine einvernehmliche Lösung an“. In ihrer derzeitigen Ausrichtung trage die DIK der „realen organisatorischen Struktur der Muslime nicht Rechnung“. Der KRM und seine vier Mitgliedsverbände repräsentierten den überwältigenden Teil der Moscheegemeinden in Deutschland. Die Gemeinden seien der Ort des eigentlichen islamischen Lebens in Deutschland. Andere bundesweite Vereine gebe es nicht.

afp

Mehr zum Thema

Kritik an der neuen Deutschen Islamkonferenz: Die Muslime bemängeln den Ausschluss des Islamrats – auch prominente Islamkritiker sind bei der Konferenz nicht mehr dabei.

10.03.2010

Die Sitzung, auf der über den Verbleib der großen muslimischen Verbände in der Deutschen Islam-Konferenz entschieden werden sollte, wurde erneut vertagt. Bereits bei einem Treffen vor einer Woche hatten sich die im KRM zusammengeschlossenen Verbände nicht auf eine gemeinsame Haltung einigen können.

19.03.2010

Im Streit um die Neuauflage der Islamkonferenz hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) den muslimischen Verbänden Entgegenkommen in inhaltlichen Punkten signalisiert. Er wolle ihnen bei der Kritik an seiner Schwerpunktsetzung entgegenkommen.

12.03.2010