Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Bistum Hildesheim will auf Atomstrom verzichten
Nachrichten Politik Niedersachsen Bistum Hildesheim will auf Atomstrom verzichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 07.09.2010
Atomfass
Verzicht auf Atomstrom: Bistum Hildesheim will nur noch Naturstrom beziehen. Quelle: Nancy Heusel (Archiv)
Anzeige

Das Bistum Hildesheim will auf Atomstrom verzichten und hat deshalb einen Rahmenvertrag zum Bezug von Naturstrom geschlossen. Allen Gemeinden werde empfohlen, diesen Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu nutzen, teilte das Bistum am Dienstag mit. Dank der Rahmenvereinbarung soll der Naturstrom die Gemeinden weniger Geld kosten als der bisher bezogene konventionelle Strom. Ziel der kirchlichen Klimaschutzinitiative ist es, den Kohlendioxid-Ausstoß sowie die ungeklärte und gefährliche Lagerung von Atommüll zu reduzieren und dazu beizutragen, die Schöpfung zu erhalten.

dpa

Mehr zum Thema

Die in der Nacht zum Montag vereinbarte Laufzeitverlängerung dürfte Deutschland noch bis zur Mitte des Jahrhunderts Atomstrom bescheren. Die niedersächsische Landesregierung pocht ungeachtet der Koalitionseinigung über die Atomkraftwerk-Laufzeiten darauf, dass sich die Energieindustrie an der Sanierung des Atommülllagers Asse beteiligt.

01.10.2010

Die Koalitionsspitzen haben sich am Sonntagabend nach rund zehnstündigen Verhandlungen auf erste Details in der Atomfrage verständigt. So sei vereinbart worden, dass ältere und jüngere Kernkraftwerke unterschiedliche Laufzeitverlängerungen erhalten, verlautete aus Regierungskreisen.

01.10.2010

Die Beratungen der Bundesregierung über längere Atomlaufzeiten gehen in die entscheidende Phase. Am Sonntagvormittag kamen Kanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Umweltminister Norbert Röttgen, Kanzleramtschef Ronald Pofalla (alle CDU) und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) im Kanzleramt zusammen.

05.09.2010