Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Bürgerinitiativen lehnen Runden Tisch von Exxon ab
Nachrichten Politik Niedersachsen Bürgerinitiativen lehnen Runden Tisch von Exxon ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 03.04.2011
Anzeige

Im Streit um Erdgasbohrungen in Niedersachsen lehnen die Bürgerinitiativen ein Dialogangebot des Energiekonzerns ExxonMobil ab. Exxon hatte für kommende Woche zu einem Arbeitskreis nach Osnabrück eingeladen. „Wäre der Arbeitskreis ein ergebnisoffener Runder Tisch, würden wir auch daran teilnehmen“, sagte der Vertreter der Bürgerinitiative „IG Schönes Lünne“, Markus Rolink, der Nachrichtenagentur dpa. Seit Ende vergangenen Jahres engagieren sich rund 70 Bürger aus dem emsländischen Ort gegen den möglichen Einsatz von Chemikalien bei der Erdgassuche. Einen Antrag auf Durchführung einer solchen „Fracking“-Methode hat der Konzern allerdings noch nicht gestellt.

Bei dem von Exxon vorgeschlagenen Arbeitskreis hätten die Kritiker des „Fracking“ nur die Rolle eines „grünen Feigenblatts“, sagte Rolink. Ein wissenschaftlicher Sachverständiger sei schon von Exxon benannt worden. „Wir haben also noch nicht einmal mehr Einfluss auf den Gutachter-Kreis“, kritisierte Rolink. Zusammen mit Bürgerinitiativen aus anderen Orten Nordrhein-Westfalens sei daher beschlossen worden, das Exxon-Angebot auszuschlagen.

Anzeige

Bei der Förderung von sogenanntem Unkonventionellen Gas wird mit hohem Druck Wasser, Sand und ein Chemie-Cocktail in tiefliegende Gesteinsschichten gepresst. Kritiker befürchten wegen der Chemikalien Umweltgefährdungen.

„Ich gehe gerne an einen Runden Tisch, auch mit Exxon, aber die Diskussion muss offen sein. Ganz bestimmt gehe ich nicht an einen Runden Tisch von Exxon“, sagte Rolink. Da die Bohrungen nach Unkonventionellen Gas in mehreren Ländern stattfänden, müssten entsprechende Gespräche auch länderübergreifend angesiedelt sein. Rolink lobte das Land Nordrhein-Westfalen, das vor den umstrittenen Probebohrungen mit Chemieeinsatz ein Gutachten zur Umweltverträglichkeit gesetzt habe. Ein solches Moratorium müsse es auch in Niedersachsen geben.

In der Frage habe die „IG Schönes Lünne“ alle Landtagsfraktionen angeschrieben. Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel habe sich ebenso informiert wie die Meppener SPD-Abgeordnete Karin Stief-Kreihe. Auch mit dem Lingener CDU-Abgeordneten Heinz Rolfes sei man im Gespräch. Aber er hoffe, demnächst auch mit Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) sprechen zu können, sagte Rolink.

dpa