Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Bundeskabinett ebnet Weg für neue Endlagersuche
Nachrichten Politik Niedersachsen Bundeskabinett ebnet Weg für neue Endlagersuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 24.04.2013
Die Endlagersuche ist wieder vollkommen offen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung hat den Weg für die bundesweite Suche nach einem Atommüll-Endlager geebnet. Das Kabinett billigte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf, der noch von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden muss. Bund und Länder hatten sich vor zwei Wochen auf den Neustart bei der Endlagersuche verständigt.

Nachdem der Salzstock im niedersächsischen Gorleben jahrzehntelang als Lagerstätte vorgesehen war, soll jetzt eine 24-köpfige Kommission bis Ende 2015 die Grundlagen für eine neue Suche erarbeiten. Am Ende sollen zwei Standorte unterirdisch erkundet werden, um bis zum Jahr 2031 ein atomares Endlager zu bestimmen.

Anzeige

Allerdings müssen demnächst noch 26 Atommüllbehälter aus Wiederaufarbeitungsanlagen im Ausland aufgenommen werden. Ursprünglich sollten sie ins Zwischenlager nach Gorleben. Das wurde bei der Bund-Länder-Einigung jedoch verworfen.

Die Endlagersuche und das Problem der Zwischenlagerung wurden dem Vernehmen auch bei einem Treffen thematisiert, zu dem Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Vertreter der Energiekonzerne am Mittwochvormittag zusammengekommen waren. Einzelheiten über den Inhalt des Gesprächs wurden zunächst nicht bekannt.

Die offene Frage der Castor-Zwischenlagerung wird nach Einschätzung der Grünen die Reform der Endlagersuche nicht gefährden. „Ich gehe davon aus, dass dieses Gesetz durchkommen wird“, sagte Spitzenkandidat Jürgen Trittin. Er erwarte auch, „dass wir am 5. Juli im Bundesrat die abschließende Beratung des Standortauswahlgesetzes haben werden“.

„In Schleswig-Holstein gibt es schon einmal die politische Bereitschaft, Castoren unter bestimmten Bedingungen zwischenzulagern“, erklärte Trittin. „Ob Castoren wirklich dorthin kommen, ist eine Frage, die in einem ordentlichen Genehmigungsverfahren geklärt werden muss.“

Die Koalition von SPD, Grünen und SSW in Kiel knüpft eine mögliche Zwischenlagerung an mehrere Bedingungen, darunter die Beteiligung anderer Bundesländer und eine neue Sicherheitsprüfung.

dpa

Mehr zum Thema

Es war ein Besuch im Land der Kritiker. Ministerpräsident Stephan Weil und Umweltminister Stefan Wenzel haben am Freitagabend im Wendland den Bund-Länder-Vorschlag zum Endlagersuchgesetz verteidigt. Besonders bitter für die Menschen im Wendland ist, dass Gorleben bei der Suche nicht ausgeschlossen wird.

Karl Doeleke 19.04.2013

 Erstmals seit dem Bund-Länder-Kompromiss bei der Endlagersuche wollen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) heute (18.00) im Wendland mit Atomkraftgegnern diskutieren.

19.04.2013

Die Gorleben-Frage entzweit weiter die Parteien. Im Landtag streiten Regierung und Opposition trotz des Kompromisses bei der Endlagersuche. Unklar bleibt: Ist Gorleben nun praktisch ausgeschlossen, und kommen wirklich keine neuen Castoren mehr? Ministerpräsident Weil will die anderen Bundesländer in die Pflicht nehmen.

17.04.2013