Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen DGB startet Aktion gegen Niedriglöhne in Niedersachsen
Nachrichten Politik Niedersachsen DGB startet Aktion gegen Niedriglöhne in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 09.03.2009
Anzeige

Auf diese Weise erhielten die Stimmen von Beschäftigten im Niedriglohnsektor mehr Gewicht und lasse sich der Druck auf die Politiker erhöhen, wie DGB-Arbeitsmarktexperte Ulrich Gransee in Hannover sagte. Der niedersächsische DGB-Vorsitzende Hartmut Tölle betonte, man habe ganz bewusst das Wahljahr 2009 für die Aktion gewählt.

Nach Gewerkschaftsangaben arbeiteten in Niedersachsen im Juni 2008 rund 540 000 Beschäftigte zu Niedriglöhnen. Die Aufstockung von Löhnen durch „Hartz IV“ kostet das Land monatlich 35 Millionen Euro. Dies sei ein ordnungspolitischer Notstand und ein Skandal, sagte Tölle. Vor allem Beschäftigte im Bäckerhandwerk, Hotel- und Gaststättengewerbe, Einzelhandel und im Sicherheitsgewerbe seien von den Niedriglöhnen betroffen.

Anzeige

Nach einer Studie im Auftrag des DGB halten sich viele Betriebe nicht an den tariflichen Mindestlohn von 7,50 Euro. So bekommt ungelerntes Verkaufspersonal im Bäckerhandwerk zum Teil 6,74 Euro, ein Wachmann im Einzelfall 5,87 Euro pro Stunde. Betroffen von der derzeitigen Lage sind den Angaben zufolge vor allem Frauen, die fast 70 Prozent bei den Niedriglohnempfängern ausmachen.

ddp