Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Eon verteidigt Sicherheit von AKW Unterweser
Nachrichten Politik Niedersachsen Eon verteidigt Sicherheit von AKW Unterweser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 20.05.2011
Eon hat die Sicherheit im AKW Unterweser verteidigt. Quelle: Karin Blüher
Anzeige

„Damit hält Unterweser beim Schutz gegen Ereignisse wie Flugzeugabstürze, Explosionsdruckwellen, Stromausfall oder Ausfall der Kühlwasserversorgung auch dem Vergleich mit jüngeren deutschen Kernkraftwerken stand“, hieß es weiter.

Zudem sei der grundsätzliche Hochwasserschutz der Anlage auch unter extremen Bedingungen gewährleistet. Eon legt dabei einen Hochwasserpegel in der Weser von 7,06 Metern über Normalnull sowie einen spontanen Deichbruch auf einer Länge von 200 Metern bis zur Deichsohle zugrunde. „Schon für diesen extrem unwahrscheinlichen Fall sorgen die bestehenden Vorkehrungen dafür, dass die zur Kernkühlung erforderlichen Sicherheitseinrichtungen verfügbar bleiben.“

Anzeige

In Japan hätte, so Eon weiter, eine Auslegung des Hochwasserschutzes nach deutschem Regelwerk die Anlagen in Fukushima ausreichend gegen die Flutwellen des Tsunamis schützen können.

Aus Sicht der Reaktorsicherheitskommission (RSK) entspricht der Hochwasserschutz des Atommeilers Unterweser nicht mehr dem aktuellen Stand. Unterweser habe aber bereits am 21. April fünf Anträge zum besseren Hochwasserschutz gestellt, die innerhalb von zwei Monaten realisiert werden könnten. Infolge der Maßnahmen sei die Kühlung des Reaktors bis zu einer unmittelbaren Überflutung von sechs Metern über Normalnull gewährleistet.

Im Rahmen des Moratoriums für die sieben ältesten Reaktoren in Deutschland ist das Kraftwerk Unterweser noch bis Mitte Juni vom Netz. Wenn ab Samstag auch die Reaktoren Grohnde und Emsland aufgrund routinemäßiger Kontrollen abgeschaltet werden, ist Niedersachsen erstmals seit vielen Jahrzehnten für einige Tage „kernenergiefrei“.

dpa