Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Erste Zeugen vom Untersuchungsausschuss gehört
Nachrichten Politik Niedersachsen Erste Zeugen vom Untersuchungsausschuss gehört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 06.08.2009
Der Untersuchungsausschuss zum Thema Asse im Landtag in Hannover.
Der Untersuchungsausschuss zum Thema Asse im Landtag in Hannover. Quelle: Peter Steffen/lni
Anzeige

Dass der Salzstock durch Laugenzufluss abzusaufen und einzustürzen droht, zeigte sich danach offenbar erst nach Ende der Einlagerung von offiziell insgesamt 126 000 Atommüllfässern im Jahr 1978.

Wissenschaftler hätten in den 60er Jahren in einem Bundesgutachten wegen der geologischen Bedingungen in dem Bergwerk eine „sehr günstige Voraussetzung“ festgestellt, sagte der ehemalige Direktor des Oberbergamts, Jürgen Schubert, vor dem Kontrollgremium des Niedersächsischen Landtags. Zahlreiche Landes- und Bundesminister hätten damals die Asse besucht. Auch viele ausländische Gäste seien in die Grube hinabgefahren und hätten für die deutsche Einlagerungstechnik „sehr viel Lob“ ausgesprochen.

Ähnlich äußerte sich der zweite vor den Ausschuss geladene Zeuge, der ehemalige Asse-Betriebsarzt und Strahlenschutzexperte, Karl Niklas. Ihm und seinen Kollegen sei von Experten stets versichert worden, dass es sich beim Salzstock Asse um eine „absolut sichere Form der Endlagerung“ von radioaktivem Material handele, sagte Niklas. Dass dem nicht so ist und die Asse jederzeit in sich zusammenstürzen kann, habe er erst durch die Medien lange nach seiner Pensionierung im Jahr 1989 erfahren. Die Berichte hätten ihn stark erschüttert.

Der heute 82-jährige Niklas war seit April 1960 als Arzt und Strahlenschutzexperte für die ehemalige Asse-Betreiberin Gesellschaft für Strahlenschutzforschung (GSF) tätig und besuchte in den folgenden Jahren regelmäßig das Asse-Bergwerk - vor allem, um sich nach möglichen Gesundheitsgefährdungen der Mitarbeiter zu erkundigen.

Niklas sagte, Unfälle mit radioaktivem Material seien ihm nie gemeldet worden. Ihm sei auf seine Anfragen bei den Betriebsleitern immer wieder gesagt worden, dass es weder Dosisüberschreitungen bei der Strahlenexposition der Mitarbeiter „noch irgendwelche“ Störfälle mit radioaktivem Material gegeben habe.

Gegen die ehemaligen Betreiber der Asse ermittelt die Staatsanwaltschaft. Hintergrund sind Krebserkrankungen von ehemaligen Mitarbeitern, die diese auf ihre Tätigkeit in dem Bergwerk zurückführen.

Bezüglich des in der Asse gelagerten Inventars sagte Niklas, dass er keine Kenntnis darüber gehabt habe, dass in der Grube auch hoch radioaktives Material eingelagert wurde. „Uns wurde immer wieder mitgeteilt, dass es sich um Material mit geringen Aktivitäten handelt“, sagte er.

Ähnlich äußerte sich Bergdirektor Schubert. Er habe keinerlei Kenntnis, dass in den Salzstock hoch radioaktiver Abfall gebracht worden sei, sagte er. Die Zeugen widersprachen damit indirekt Medienberichten, wonach in die Asse offenbar auch hoch radioaktives Material verbracht wurde.

Die Ausschussmitglieder bewerteten das Ergebnis der ersten Zeugenvernehmung unterschiedlich. CDU-Obmann Karl-Heinrich Langspecht nannte die Aussagen „sehr aufschlussreich“. Grünen-Obmann Stefan Wenzel bezeichnete insbesondere die Erläuterungen von Betriebsarzt Niklas als „insgesamt unergiebig“.

ddp