Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Finanzressort will Regeln für Schuldenbremse
Nachrichten Politik Niedersachsen Finanzressort will Regeln für Schuldenbremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 06.02.2017
Quelle: dpa
Hannover

Niedersachsen hat in seiner Landesverfassung (...) noch keine eigenen Regeln zur Schuldenbremse, der Bund und viele Länder haben das; wir müssen diese Fragen regeln“, sagte er in einem Interview der „Braunschweiger Zeitung“ . Der Landtag in Hannover müsse sich demnächst damit befassen.

Die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse verbietet den Ländern von 2020 an die Aufnahme neuer Kredite. Ziel ist der schrittweise Abbau des riesigen staatlichen Schuldenbergs.

Schneiders Ministerium hatte im Vormonat erklärt, dass das Land vier Jahre früher als gefordert ohne neue Schulden auskommt. Nach einer vorläufigen Bilanz der Steuereinnahmen für 2016 wurde es schon im vergangenen Jahr nicht nötig, die eingeplanten Kredite von 480 Millionen Euro in Anspruch zu nehmen. Der endgültige Jahresabschluss des Landes für 2016 dürfte voraussichtlich erst im Frühsommer vorliegen. Auch für 2017 und 2018 hat die Landesregierung einen Haushalt vorgelegt, in dem auf die Aufnahme neuer Kredite verzichtet wird. Die Opposition fordert, das Land müsse bereits jetzt anfangen, seine Altschulden in Höhe von 58 Milliarden Euro abzutragen.

dpa

In Niedersachsen gerät der türkische Ditib-Moscheeverband unter Druck, nachdem Spitzelvorwürfe gegen einen Imam aus Braunschweig erhoben wurden. Auch die Tatsache, dass der von der Türkei abhängige Bundesverband dafür gesorgt hat, dass ein Imam in den Landesvorstand geschickt wurde, sorgt für heftige Kritik.

Michael B. Berger 06.02.2017

Mit einer Kampagne für naturverträgliche Landwirtschaft hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) niedersächsische Bauern gegen sich aufgebracht. Auch Landesagrarminister Christian Meyer (Grüne) sieht die Bauernregeln kritisch - besonders stört ihn aber der Streit zwischen Hendricks und Bundesagrarminister Schmidt.

Michael B. Berger 09.02.2017

Das rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen schließt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan anders als etwa Schleswig-Holstein grundsätzlich nicht aus. Die Landesbehörden prüften aber weiter sehr gründlich die Einzelfälle, teilte das Innenministerium am Montag in Hannover mit.

06.02.2017