Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Grotelüschen verteidigt Haltung von Mastputen
Nachrichten Politik Niedersachsen Grotelüschen verteidigt Haltung von Mastputen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 05.10.2010
Astrid Grotelüschen: „Niedersachsen ist bundesweit führend in Sachen Tierschutz“.
Astrid Grotelüschen: „Niedersachsen ist bundesweit führend in Sachen Tierschutz“. Quelle: Ralf Decker
Anzeige

Niedersachsens Agrarministerin Astrid Grotelüschen hat die Haltungsbedingungen für Mastputen in Niedersachsen verteidigt. „Niedersachsen ist bundesweit führend in Sachen Tierschutz“, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag im Landtag in Hannover. Der Tierschutz im Land werde stetig weiterentwickelt. Dies sei eine moralisch, ethische Verantwortung, auch weil die Putenzucht ein bedeutender Wirtschaftszweig in Niedersachsen sei.

„Tierqual ist in niedersächsischen Putenmastbetrieben nicht die Ausnahme sondern Regel“, sagte Christian Meyer (Grüne). „Die maximale Gewinnstruktur findet hierzulande auf dem Rücken der Tiere statt.“ Nach den Medienberichten sei es allerhöchste Zeit, die Debatte über den Tierschutz zu führen, betonte auch Andrea Schröder-Ehlers (SPD).

Die Kritik an den Lebensbedingungen der Mastputen aus den Reihen von SPD, Grünen und Linkspartei ist laut Grotelüschen unberechtigt. Die Opposition hatte nach Berichten der Tierrechtsorganisation Peta strengere Kontrollen, geringere Besatzdichten in den Ställen und den Verbot von einigen Zuchtrassen sowie schmerzhaften Schnabelkürzungen gefordert. CDU und FDP stärkten Grotelüschen dagegen während der Debatte demonstrativ den Rücken.

Auch die Forderungen sind aus der Sicht von Grotelüschen, deren Ehemann im Oldenburger Land eine Brüterei für Mastputen betreibt, unpassend, weil sie wissenschaftlich nicht fundiert sind. Darüber hinaus seien viele der Forderungen wie etwa der Einfall von Tageslicht in den Ställen bereits Alltag.

Die CDU-Ministerin steht seit längerem wegen der familieneigenen Mastkükenbrüterei in der Kritik. Auslöser waren Anfang August und Mitte September ausgestrahlte Fernsehberichte über mögliche Tierschutz-Verstöße bei Putenmästern in Mecklenburg-Vorpommern und im Landkreis Cloppenburg. Zu allen Betrieben erhält Grotelüschens Ehemann geschäftliche Beziehungen.

dpa

Mehr zum Thema

Seit rund 100 Tagen ist Astrid Grotelüschen Landwirtschaftsministerin in Niedersachsen. Jetzt steht die oberste Tierschützerin des Landes mächtig unter Druck. Ausgerechnet die Kükenbrüterei ihres Mannes soll intensive Beziehungen zu Betrieben haben, in denen Mastputen gequält werden.

10.08.2010

Grotelüschens familieneigene Mastkükenbrüterei steht unter heftiger Kritik: Tierschützer kritisieren Geschäftsbeziehungen des Unternehmens zu Putenmast-Betrieben in denen Tiere gequält worden sein sollen. Die Opposition wirft den Koalitionsfraktionen „Ablenkungsmanöver" im Fall Grotelüschen vor.

17.08.2010

Die Opposition schießt sich auf Niedersachsens Agrarministerin Astrid Grotelüschen ein. Im Streit um Mastputen griffen SPD und Grüne die CDU-Politikerin hart an und forderten ihre Beurlaubung.

19.08.2010
Michael B. Berger 05.10.2010
Niedersachsen Hells-Angels-Überfall von Brinkum - Opfer berichten von schweren Misshandlungen
Heinrich Thies 05.10.2010