Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Johanna Wanka in Hannover verabschiedet
Nachrichten Politik Niedersachsen Johanna Wanka in Hannover verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 13.02.2013
Johanna Wanka wird von Ministerpräsident David McAllister verabschiedet.
Johanna Wanka wird von Ministerpräsident David McAllister verabschiedet. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Einen Tag vor ihrer Amtseinführung in Berlin ist die künftige Bundesbildungsministerin Johanna Wanka am Mittwoch offiziell aus der niedersächsischen Landesregierung entlassen worden. Der noch amtierende Ministerpräsident David McAllister (beide CDU) übergab ihr in Hannover die Entlassungsurkunde. Die gebürtige Sächsin Wanka ist seit 2010 Wissenschaftsministerin in Niedersachsen, von 2000 bis 2009 leitete sie das Hochschulressort in Brandenburg. Kanzlerin Angela Merkel hatte die 61-Jährige am Samstag als Nachfolgerin der im Zuge einer Plagiatsaffäre um ihre Promotion zurückgetretenen CDU-Bildungsministerin Annette Schavan präsentiert.

Wanka sagte, sie gehe mit "gemischten Gefühlen", mit Freude aber auch Wehmut nach Berlin. "Die Zeit in Niedersachsen war für mich ein Glück", betonte sie. Sie habe das Land "sehr lieb gewonnen" und "viel gelernt". Dem CDU-Landesverband Niedersachsen wird Wanka weiterhin angehören. "David McAllister bleibt also mein Chef", scherzte sie und versprach zu den "einschlägigen Opernbällen" mal wieder ins Land zu kommen.

McAllister unterstrich die hohe "Kompetenz", die sich Wanka im Bildungsbereich erarbeitet habe. "Johanna Wanka hat wichtige Akzente in der Hochschulpolitik gesetzt", sagte er. Er bedauere die Umstände, die zum Wechsel der 61-Jährigen nach Berlin geführt hätten. Gleichzeitig erfülle es ihn aber "mit Stolz", dass jemand aus Niedersachsen Bundesbildungsministerin werde. Die Verabschiedung der Ministerin war seinen Worten zufolge seine "vorletzte Amtshandlung" als Ministerpräsident. Am Dienstag kommt der neu gewählte niedersächsische Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Dann soll der SPD-Politiker Stephan Weil zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden.

dpa/dapd

Niedersachsen Verteilung von Aufsichtsratsposten - SPD kontrolliert Niedersachsens große Konzerne
13.02.2013
Klaus Wallbaum 12.02.2013