Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Jüttner gibt SPD-Bezirksvorsitz ab
Nachrichten Politik Niedersachsen Jüttner gibt SPD-Bezirksvorsitz ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 28.09.2009
Wolfgang Jüttner (rechts) Quelle: lni
Anzeige

Der Bezirksvorstand teilte diesen Beschluss am Montag in Hannover mit. Der Führungswechsel habe nichts mit der SPD-Niederlage bei der Bundestagswahl zu tun, betonte Jüttner am Abend. „Das ist seit Monaten geplant.“ Der 61 Jahre alte Sozialdemokrat will das Amt nun in jüngere Hände geben.

„Nach 16 Jahren Führung in so einem Ehrenamt muss man im Zuge von Personalentwicklung einfach mal neue Weichen stellen“, sagte Jüttner. Er bezeichnete Schostok als „guten Mann, der in die Führungsspitze der niedersächsischen Sozialdemokratie gehört“.

Anzeige

Jüttner bestritt zudem, dass Schostok nun automatisch der aussichtsreichste Kandidat sei, um ihn selbst als Fraktionsvorsitzenden im Landtag abzulösen. „Das ist davon absolut unberührt. Das ist ein Partei-Ehrenamt, daraus erwachsen keine Automatismen“, sagte Jüttner.

Vor gut zwei Wochen hatte er in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa offen gelassen, ob er im kommenden Jahr bei der turnusmäßigen Wahl des Fraktionsvorstandes noch einmal antreten wolle. „Jeder ist ersetzbar. Wer davon ausgeht, ohne ihn ginge es nicht, der hat schon den ersten großen Fehler gemacht“, hatte Jüttner damals gesagt. In der Fraktion gebe es genügend Nachfolgekandidaten.

Schostok soll am 31. Oktober auf dem Bezirksparteitag zum neuen Vorsitzenden des größten der vier SPD-Bezirke in Niedersachsen gewählt werden. Der gebürtige Hildesheimer ist seit Oktober 2000 leitender Geschäftsführer des SPD-Bezirks Hannover und sitzt seit Januar 2008 als Abgeordneter im Landtag.

lni

Mehr zum Thema

Nach dem Wahldebakel vom Sonntag ringt die SPD um eine inhaltliche und personelle Erneuerung. Dabei steht auch der Parteivorsitzende Franz Müntefering zur Disposition.

28.09.2009

Nach der verlorenen Bundestagswahl wird der Unmut in der SPD über ihren Parteichef lauter. Spitzenpolitiker äußern intern Zweifel daran, ob der 69-Jährige die notwendige Erneuerung der Partei voranbringen kann.

28.09.2009

Die Hände hat er auf dem Pult übereinandergelegt. Die Augen, die eben noch in den Saal blickten ohne Halt zu finden, sind jetzt geschlossen. Wo ist der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering in diesem Moment kurz vor 19 Uhr?

Michael Grüter 28.09.2009
28.09.2009
28.09.2009